Großer Ansturm bleibt aus "Rust bewegt" bewegt nur verhalten

Michael Masson und Julia Göpfert

Der neue Termin hat der Gemeinde Rust und dem Gewerbeverbund erst einmal kein Glück gebracht: Der Ansturm auf die neue Veranstaltung "Rust bewegt" war am Sonntag nur verhalten gewesen.

Rust - Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause hatte der örtliche Gewerbeverbund die frühere "Tour de Rust" mit verkaufsoffenen Sonntag nun erneut ausgerichtet. Unter dem neuen Namen "Rust bewegt" war dabei konzeptionell der Schwerpunkt über nachhaltige Mobilität hinaus auch auf Nachhaltigkeit, Freizeit und Genuss gelegt worden.

Trotz oder vielleicht auch wegen des heißen Sommerwetters am Sonntag war der Ansturm im Ortskern oder dem westlichen Gewerbegebiet jedoch eher verhalten gewesen, wie auch die Tourist-Information Rust der Lahrer Zeitung bestätigt. Man hätte sich etwas mehr Besucher gewünscht, allerdings sei es ja auch das erste Jahr gewesen, dass die Veranstaltung unter dem neuen Motto und im Mai statt im März gewesen sei.

Das Angebot selbst war jedenfalls groß gewesen: Bei insgesamt 16 teilnehmenden Gewerbebetrieben hatte es unterschiedliche Puzzleteile mitzunehmen gegeben, mit deren Hilfe man an einem Gewinnspiel teilnehmen konnte. Bei Gabis mobiler Essensbox wurden unter anderem Flammkuchen feilgeboten, Speiseeis gab es beim La Fontana, und einige örtliche Gastronomen, etwa der Adler, Ochsen und Kaiserstühler Hof samt Hardys Restaurant, hatten sich zudem auf Sonntagsbesuch eingestellt. Bei der Landmetzgerei Fix entwickelten sich sogar kleine Warteschlangen am Würstchenstand, an dem auch Kartoffelspalten angeboten wurden. Die Klassen 7a und 7b der Ruster Gemeinschaftsschule einen gefragten Kuchen- und Crêpe-Stand betrieben.

Polizei informiert über Fahrradhelme

In der Naturwerkstatt wurden Korbwaren und Ideen für grüne Wohnzimmer präsentiert, sonntäglich Grün-Buntes gab’s bei "Blumen to go". Am zentralen Sonnenplatz mit seiner Ladesäule war die EnBW mit einem E-Mobil anzutreffen.

Auch im Gewerbegebiet ging es um Mobilität- und mehr. Da waren Spezial-Kraftfahrzeuge der Tri-AG ausgestellt. Der ehrenamtliche Fahrradtrainer Andreas Löwel informierte über elektrisch unterstützte Pedelecs, die besonders für nicht mehr ganz so junge "Pedaltreter" interessant sein könnten. Er verteilte auch viele Prospekten über tolle Fahrradtouren.

Gleich nebenan informierte die Polizei über sichere Fahrradhelme mit dem entsprechenden Prüfzeichen (EN 1070). Ihr Tipp: Spätestens alle sieben Jahre sollten sich Radler einen neuen Helm leisten, weil das schützende Styropor spröde wird. Auch erfuhr man dort, dass billige Fahrradschlösser und -ketten von professionellen Dieben mühelos geknackt werden können. Aber auch teure Schlösser böten keine absolute Sicherheit

Was und wo man im Taubergießen über ausgewiesene Wanderwege unternehmen kann, erläuterten die Ranger des Naturschutzgebietes. Für die Besucher schau-gekocht wurde beim Küchen-Lehmann.

Spendenlauf der Kinder

Rund 110 Kinder der Klassen 1 bis 10 der Ruster Gemeinschaftsschule spurteten möglichst viele Runden über je 250 Meter durch die gesperrte Hindenburgstraße bis zur "Alten Waage" und zurück. Schon im Vorfeld hatten sie sich möglichst viele Sponsoren unter Eltern, Freunden und Bekannten gesucht, die pro erlaufener Runde einen kleinen Spendenbeitrag versprochen hatten. Das Ergebnis wird noch abgerechnet.

  • Bewertung
    1