Grafenhausen Der Mann an der Trompete hört auf

Lahrer Zeitung

Wilhelm Schaub nach 63 Jahren verabschiedet / Ehrungen und Spende

Von Adelbert Mutz

Grafenhausen. Im Rahmen des Konzerts zum 190-jährigen Bestehen der Musikkapelle sind zwei Mitglieder für 40-jähriges Musizieren geehrt und Wilhelm Schaub nach mehr als 63 Jahren als aktiver Musiker verabschiedet worden. Zudem gab es eine Spende von der Volksbank.

Der Mann an der Trompete hört auf: Das Geburtstagskonzert war nach mehr als 63 Jahre der letzte Auftritt von Wilhelm Schaub in der Musikkapelle. Von vielen Seiten gab es Lob für den Musiker – und besonders für den Menschen Wilhelm Schaub, denn er war und ist in der Musikkapelle überaus beliebt, wie bei der Verabschiedung deutlich wurde. Es war für den 77-jährigen und seine Kollegen ein hochemotionaler Moment.

Bürgermeister Jochen Paleit, Busca Lipps vom Ortenauer Blasmusikverband, der Vorstand und alle Musiker würdigten seine großen Verdienste für die Blasmusik. Sehr gerührt war Schaub, als einige Mitglieder der Kapelle selbst zum Mikrofon griffen, um ihm zu danken. Der Jüngste der Kapelle, der zwölfjährige Angel Saumer (ebenfalls Trompete), bezeichnete Schaub als großes Vorbild. Dank galt auch Schaubs Frau Hildegard.

Seit 40 Jahren spielen Oskar Behr (Horn) und Bernhard Köbele (Flügelhorn) aktiv Blasmusik. Beide erhielten die Ehrenurkunde und die Goldene Ehrennadel des Ortenauer Blasmusikverbands, die von Busca Lipps überreicht wurden. "Respekt für die lange Liebe zur Musik", sagte Lipps. Oskar Behr war von 1974 bis 1985 Mitglied der Musikkapelle Bleichheim. Der Liebe wegen kam er 1985 nach Grafenhausen in die Kapelle. Dem Horn blieb er immer treu. Bis 1990 spielte er das Flügelhorn, seitdem ist es das F-Horn. Die gleiche Ehrung erhielt Bernhard Köbele. Für seinen Sohn Philipp, Mitglied im Vorstand, war es eine besondere Ehre, seinem Vater zu gratulieren. 23 Jahre saß er im Verwaltungsrat, drei Jahre davon als Schriftführer. Er sei als Vorbild vorangegangen, lobte Philipp Köbele seinen Vater. Auch sein handwerkliches Geschick kam der Musik oft zugute.

Günter Mutz, Leiter der Volksbankfiliale in Grafenhausen, überreichte der Musikkapelle zum Geburtstag einen Spendenscheck in Höhe von 4000 Euro für die Anschaffung eines neuen Eufoniums. Die Kapelle habe lediglich um eine Spende gebeten, man habe sich bei der Volksbank aber entschlossen, das Instrument ganz zu finanzieren, sagte Mutz, sehr zur Freude von Markus Burger, der das Eufonium künftig spielen wird.