Gemeinderat Hornberg Beerdigungszeiten flexibler gestalten

Christina Kornfeld
Die Zeiten für Erdbestattungen sollen auf dem Hornberger Friedhof künftig flexibler gestaltet werden. Foto: Sauer

Erdbestattungen sollen künftig in Hornberg auch am Freitagnachmittag möglich sein. Der entsprechende Antrag des Ortschaftsrats Reichenbach ist in der jüngsten Gemeinderatssitzung diskutiert worden.

Hornberg - Ortsvorsteher Gottfried Bühler erklärte den Grund für den Antrag: Die Terminfindung sei für Beerdigungen oft schwierig. Gerade in Reichenbach würden die Bestattungen oft mit einer kleinen Besetzung musikalisch begleitet. Die Musiker müssten dafür dann einen Tag frei nehmen, das wäre an einem Freitagnachmittag nicht unbedingt nötig. Auch auswärtige Angehörige müssten oft Urlaub für die Bestattungen nehmen. Da der Reichenbacher Ortschaftsrat deswegen mehrfach angesprochen wurde, wurde der Antrag gestellt

Umlandgemeinden sind flexibler

Aktuell werden in Hornberg nur Urnenbestattungen an den Freitagnachmittagen durchgeführt, die letzte Erdbestattung ist freitags um 9.30 möglich. Eine Umfrage in den Nachbargemeinden habe ergeben, dass dort in der Regel Erdbestattungen am Freitagnachmittag möglich sind, so die Stadtverwaltung. Die Flexibilität sei mit der Privatisierung der Durchführung der Bestattungsarbeiten begründet.

Arbeitsablauf für Bauhofmitarbeiter

Bauhofleiter Gunter Erlebach schilderte den Arbeitsablauf für die jeweils drei Bauhofmitarbeiter bei einer Erdbestattung. Vorausgesetzt es wären auch Beerdigungen noch um 14 Uhr möglich, dauere es bis circa 16 oder 17 Uhr bis das Grab geschlossen und der Blumenschmuck geordnet sei. Laut Dienstvereinbarung sei jedoch freitags um 13 Uhr Dienstschluss. Überstunden könnten nur am Freitag abgebaut werden.

Terminfindung ist oft schwierig

Bernhard Jogerst und Jörg Fehrenbacher (beide FW) verwiesen darauf, dass es nicht viele Freitage seien, an denen beerdigt werde, es sei Bürgerservice dieses anzubieten. In Schramberg werde sogar samstags beerdigt, so Fehrenbacher. Für die Bauhofmitarbeiter müsse ein Ausgleich gefunden werden, befand Bernd Laages (SPD). Evi Laumann (SPD) äußerte ihr Verständnis für die Bauhofmitarbeiter, verwies aber auch auf die Ausnahmesituation in denen sich die Angehörigen befinden. Außerdem seien auch montags keine Bestattungen möglich, da die Pfarrer frei haben.

Private Anbieter werden gesucht

Rolf Hess (SPD) wollte wissen, inwieweit es teurer sei, die Beerdigungen privat zu organisieren. Bürgermeister Siegfried Scheffold konnte das zwar nicht auf "Heller und Pfennig" beantworten, ging jedoch davon aus, dass es keinen großen Unterschied macht. Auch die Stadt müsse schließlich die Kosten kalkulieren. Damit das flexible Angebot für Erdbestattungen an Freitagnachmittagen eingeführt werden kann, soll nun geprüft werden, ob ein zuverlässiger Dienstleister (Bestattungsunternehmen oder Bauunternehmen) gefunden wird, der die reinen Bestattungstätigkeiten (Grab öffnen und schließen) durchführen kann. Bis zum Abschluss dieser Prüfung sollen nun Erdbestattungen an Freitagen bis 14 Uhr (Beginn der Trauerfeier) angeboten werden. Das war ein Vorschlag von Bernd Laages, der mit zwei Gegenstimmen angenommen wurde. Die Verwaltung hatte sich für den spätesten Beginn um 11 Uhr ausgesprochen.

Statistik

Im Jahr 2020 wurden in Hornberg 13 Erdbestattungen verzeichnet, davon drei an Freitagen. Im Jahr 2021 waren es 15 Erdbestattungen, davon sechs an einem Freitag.