Friesenheim "Schublade 10" braucht mehr Platz

Die "Schublade 10" wird ab April ihre Verkaufsräume in der ehemaligen Raiffeisenbank in Friesenheim haben. Foto: cbs Foto: Lahrer Zeitung

Friesenheim (cbs). Die "Schublade 10" wird in die alte Raiffeisenbank ziehen. Aktuell platzt der Secondhandladen aus allen Nähten. Verkauf und Lager werden künftig getrennt. Die Auslagerung der Warenannahme sei dringend notwendig.

"Es wird immer mehr", sagt Andrea Königsmann-Schuppler, Vorsitzende der Einrichtung, gegebüber der LZ. Die Unterstützung aus der Bevölkerung sei riesig. Gute gebrauchte Kleidung füllt in der "Schublade 10" die Regale und Kleiderständer. Auch Gläser, Tafelgeschirr oder Küchenbedarf finden dort eine weitere Verwendung. Die "Schublade 10" sei ein Ort für Begegnungen, kurze Gespräche, Hilfe, aber auch für Schnäppchen. Soziale Schichten mischten sich dort ganz selbstverständlich. "Dass wir Verkauf und Lager in einem haben, bringt leider sehr viel Unruhe", sagt Königsmann-Schuppler. Dies sei nicht mehr länger tragbar.

30-köpfiges Team plant weiterer Öffnungstermin

Glücklich berichtet sie über den geplanten Umzug in die ehemalige Raiffeisenbank in Friesenheim. "Wir sind sehr dankbar für die vergangenen Jahre hier in der Hauptstraße 10", erklärt Königsmann-Schuppler. Charlotte und Klaus Schubnell hatten damals der Idee für einen Secondhand-Laden ihren Raum gegeben.

Mittlerweile ist die Unterstützung des Projekts in der Bevölkerung so groß, dass die "Schublade" anders gegliedert gehöre. Die "Schublade 10" habe ein Angebot von der Volksbank erhalten und wird ab April in der ehemaligen Raiffeisenbank in Friesenheim ihren Verkaufsraum einrichten. Wo sich bis Juni 2019 das Wollgeschäft Bohleber befunden hat, in der Lahrgasse in Friesenheim, soll das Lager der Schublade eingerichtet werden. Alle Kartons, die in Zukunft nach Rumänien, in die Ukraine oder andere Länder transportiert werden, sollen in der Garage untergebracht und somit auch die Verladung vereinfacht werden. Wenn der ein oder andere Kunde künftig eine Tüte im Verkaufsraum abgibt, sei das kein Problem. Parallel zu den Ladenöffnungszeiten in der "Schublade" soll auch die Warenannahme in der Lahrgasse geöffnet sein. Außerdem ist ab April ein weiterer Öffnungstermin geplant. Freitags ist das Team dann schon vormittags da. Das 30-köpfige Team ist bereits über die Veränderungen informiert und freut sich auf die zentrale Lage. Sogar die Ladeneinrichtung mit Regalen liegt bereits vor. Ein Kleidergeschäft habe im Kinzigtal geschlossen und die Ladeneinrichtung an die "Schublade 10" gespendet.

Der Secondhand-Laden öffnete im Jahr 2011 erstmals in der Friesenheimer Hauptstraße 10. Der Verein zählt knapp 110 Mitglieder. Einnahmen aus den Verkäufen kommen sozialen Einrichtungen zugute.

  • Bewertung
    0