Der diesjährige Preis für Zivilcourage der Realschule und Werkrealschule Friesenheim ist an die Gruppe "#MD13" gegangen, die sich für Mirko Dieterle einsetzt. Nach einem Motorradunfall sitzt Mirko im Rollstuhl, woraufhin seine Freunde eine Spendenkampagne im Internet, ein Benefizspiel zwischen der U 23 des SC Freiburg und dem Bahlinger SC, sowie Kuchenverkäufe organisierten. Seitdem die Schule den Titel "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" trage, werde jedes Jahr dieser Preis verliehen. Die Gruppe "#MD13" mache sichstark gegen Ausgrenzung und zeige Zivilcourage, indem sie aus eigener Initiative heraus viele Aktionen organisiert haben und somit auch anhand einer Spendenkampagne Mirko und seiner Familie unterstütze, so Lehrer Christian Huck. In ihrer Freundschaft seien sie Vorbilder, habe man doch auch in schweren Zeiten immer zu Mirko gehalten. Bürgermeister Erik Weide bedankte sich bei den Jugendlichen. Dieses große Engagement zeige, dass Respekt und Rücksichtnahme diesen Jugendlichen wichtig sei. Zudem bedankte er sich bei den Eltern von Mirkos Freundin Anouk, die die Jugendlichen unterstützen. Auch Rektorin Angelika Philipzen war stolz auf die Schüler, die so motiviert vorgegangen waren. Foto: Schule