Friesenheim Perfekter Start für den TC Oberweier

Besser hätte der Auftakt zur 2. Bundesliga für den TC Oberweier kaum laufen können. Gegen Reutlingen sicherte ein klarer Sieg die ersten Zähler. Die TSG Lahr/Emmendingen hat derweil schon vier Siege auf dem Konto – und das große Ziel im Blick.

2. Bundesliga, Herren: TC Oberweier – TV Reutlingen 7:2. "Nach so einem Start gibt es wirklich gar nichts zu meckern. Der war perfekt", betont TCO-Spielführer Philipp Bauer nach dem klaren Erfolg gegen die Reutlinger. Schon nach den Einzeln war der Sieg für die Ortenauer mit einem 6:0-Zwischenstand eingetütet. Sandro Ehrat, Adrian Obert, Paul Wörner, Franco Emanuel Egea, Maxime Mora und Bastian Bross siegten unisono für den TCO. In den Doppeln hatten die Gäste mit 2:1 die Oberhand, hier gelang nur dem Duo Wörner/Egea ein Sieg. "Mit so einer deutlichen Angelegenheit in den Einzeln hat wohl keiner gerechnet. Wir hatten aber sicher auch Spielglück", so Bauer. Dass sein eigenes Doppel zusammen mit Bastian Bross schließlich verloren ging, war nicht mehr kriegsentscheidend. "Unsere Gegner haben gut aufgeschlagen und verdient gewonnen", analysiert Bauer und lobt die Unterstützung am Court: "Die Zuschauer haben uns in engen Situationen gegen Reutlingen echt geholfen."

Badenliga, Damen: TC Oberweier – TC Schönberg 4:5; Freiburger TC – TC Oberweier 5:4. Auf Rang fünf unter acht Teams beschlossen Oberweiers Badenliga-Damen trotz zweier knapper 4:5-Niederlagen am Wochenende die Runde. Gegen Schönberg musste Julia Rauer verletzungsbedingt ihr Spiel abgeben, beim 2:4-Zwischenstand nach den Einzeln sorgten die Französin Julie Gauguery und Katia Viera Erbach für die Heimpunkte. Brigitte Manceau verpasste einen möglichen Sieg im Match-Tiebreak. Trotz zweier Siege im Doppel besiegelte die glatte Niederlage im Doppel eins das Gesamtergebnis.

In Freiburg ermöglichten am Sonntag Punkte Melissa Kromers, Anna-Lena Singlers und Viera Erbachs ein 3:3 nach den Einzeln. Wiederum wurde Doppel eins glatt abgegeben, Doppel drei ging kampflos verloren. "Wenn gleich mehrere Stammkräfte fehlen, ist das über ein gesamtes Wochenende hin schwer zu kompensieren", so TCO-Trainer Oliver Killeweit.

Oberliga, Herren: TSG Lahr/Emmendingen – TC Überlingen 7:2. Nach dem vierten Saisonsieg bekennen sich die TSG-Herren zu ihrem neuen Saisonziel. "Wir wollen jetzt alles daran setzen, um möglichst den Aufstieg zu erreichen", verdeutlicht Trainer Hernan Valenzuela. Gast Überlingen trat mit einer guten, jedoch nicht auf allen Positionen gleich stark besetzten Truppe an. In der Beurteilung der Mannschaftsleistung war Valenzuela nicht ganz zufrieden. Gerade Sohn Miguel ("er hat das Spiel diesmal nicht so gut gemanagt"), Stefan Kiesenhofer ("ab dem 5:1 im Match-Tiebreak fehlte etwas die Ruhe") und Mark Trenkle ("er hat nicht ganz so gut gespielt") wiesen Luft nach oben auf. Luca-Leon Mack bescheinigte der Coach "eines seiner stärksten Matches bisher". Zusammengefasst zollte Valenzuela seinem gesamten Team kollektives Lob: "Jeder Einzelne ist wichtig für dieses Team, ich bin super glücklich über die Jungs." 

1. Bezirksliga, Damen: Freiburger TC II – TSG Lahr/Emmendingen 6:3. Leichte Hoffnungen, in Richtung Tabellenspitze zu schielen, hatten die Gäste vor der Partie gehegt – und mehr lag tatsächlich im Bereich des Machbaren. Nach den Einzeln stand es bei Siegen von Santina Wischeropp und Melissa Sexauer 2:4. Rebecca Schneiderchen verlor im Match-Tiebreak. Schneiderchen/Anna Speck hatten im Doppel einen weiteren Sieg auf dem Schläger, doch ein 12:14 im Match-Tiebreak beendete alle Hoffnungen auf mehr. "Schade, es war etwas mehr drin. Wir müssen weiter kontinuierlich mit unseren Damen arbeiten, dann ist perspektivisch in den nächsten Jahren vielleicht auch mehr drin als die erste Bezirksliga", so Trainer Hernan Valenzuela.

  • Bewertung
    0