Friesenheim Betreuung: Neue Gruppe für die Einjährigen

Die kleine Anisia auf dem Schoß von Erzieherin Lilli Stieben ist das erste Kind, das mit einem Jahr die Kindertagesstätte St. Elisabeth besucht. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Oberschopfheim - Zunehmend hat sich der Bedarf für Einjährige in einer Kindertagesstätte auch in Oberschopfheim erhöht. Nun wurde eine erste Kleinkindkrippe in der Kita St. Elisabeth eingerichtet. Vier Einjährige werden bis Ende des Jahres erwartet.

Seit März 2019 finden in Oberschopfheim auch Kinder ab dem ersten Lebensjahr in einem Kindergarten einen Platz. Im vergangenen Jahr hat der Friesenheimer Gemeinderat die Mittel für die Erweiterung der Einrichtung um Plätze für Kinder ab dem ersten Lebensjahr bereitgestellt. Insgesamt 10.000 Euro wurde in kleine Umbaumaßnahmen investiert.

Anisia heißt das erste Kind, das mit dem ersten Lebensjahr einen Platz in der Kindertagesstätte St. Elisabeth erhalten hat. Das Mädchen ist mit ihrer Mutter Cristina Mitrofan am zweiten Tag in der Eingewöhnung.

Bis zum Jahresende ist die Einrichtung voll besetzt

Auf dem Schoß von Erzieherin Lilli Stieben fühlt sich das Mädchen sichtlich wohl und lässt sich von Spielpartner Michael einige Bauklötze geben.

Die Kleinkindgruppe mit maximal zehn Kindern – erst auf Jahresende hin wird die gemischte Gruppe von Ein- und Zweijährigen mit drei weiteren Kinder vollzählig sein – wirkt wie ein großes Spielzimmer. Ankommen und wohlfühlen, heißt die Prämisse. "Meine Kleine fühlt sich offensichtlich sehr wohl", freut sich die Mutter.

Zunehmend habe sich der Bedarf für Einjährige auch in Oberschopfheim erhöht. Anfragen von Eltern bestätigen die Notwendigkeit, erklärte Theresia Welde, Leiterin des Kindergartens St. Elisabeth. Seit acht Jahren bringen Eltern vereinzelt ihre Kinder in Krippen in Friesenheim oder Schuttern. Jetzt soll es aber auch erstmals eine Einrichtung in Oberschopfheim geben. Aktuell werden in der Einrichtung 53 Kinder betreut. Insgesamt hat der St. Elisabeth Kindergarten Platz für 63 Kinder. Bis zum Jahresende ist der Kindergarten voll belegt, weiß die Kindergartenleitung. Darunter sind dann neben Anisia noch drei weitere Einjährige. "Oberschopfheim ist der einzige Ort mit zwei Kindertagesstätten katholischer Einrichtungen", weiß Verena Fuchs, Geschäftsführerin der Kindertagesstätten bei der Caritas. Da werde es Zeit, dass auch ein Platz für Einjährige geschaffen wird. Glücklich ist sie darüber, die zusätzlichen Stellen in der Oberschopfheimer Einrichtung besetzt zu bekommen. "Der Markt ist fast leer gefegt", weiß Fuchs. Das Stellenkarussell drehe sich ständig.

  • Bewertung
    0