Friesenheim Keine Langeweile in den Ferien

Für die Kinder in den Gemeinden Schwanau, Meißenheim, Neuried und Friesenheim wird auch diesem Sommer etwas geboten. In Meißenheim und Schwanau können die Kinder sogar alle sechs Ferienwochen betreut werden. Archivfoto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

In sieben Wochen ist es soweit, die großen Ferien starten. Aber wie sieht es in Corona-Zeiten mit der Kinderbetreuung aus? Die Gemeinden Schwanau, Friesenheim, Neuried und Meißenheim arbeiten derzeit an Angeboten, aber nicht alles ist möglich.

Friesenheim/Ried. Worauf derzeit etliche Schüler hinfiebern, stellt sich für berufstätige Eltern problematisch dar – sechs Wochen Schulferien in Zeiten einer Pandemie. Die Gemeinden Neuried, Schwanau, Meißenheim und Friesenheim setzen aber alles daran, ein Betreuungsangebot zu ermöglichen. Die Angebote richten sich an Kinder der ersten bis vierten Grundschulklasse.

Fein raus sind die Eltern der Grundschulkinder in Schwanau und Meißenheim. Dort bieten die Gemeinden durchgängig, für alle sechs Wochen, eine Ferienbetreuung an. "Wir wissen um die Schwierigkeit bei der Urlaubsplanung", erklärt Bettina Lohrer für Meißenheim.

Aktionen nicht immer für alle Kinder

In Schwanau bezahlen die Eltern 30 Euro pro Woche und in Meißenheim 20 Euro pro Woche oder fünf Euro pro Tag. Je nach Wahl der Module fallen hier die Kosten an.

Gleich mit dem ersten Ferientag, dem 29. Juli, übernimmt auch die Gemeinde Friesenheim die Ferienbetreuung. Eltern bezahlen grundsätzlich nur in Anspruch genommene Module. Der Vormittag kostet fünf, der Nachmittag drei Euro. Seit vielen Jahren gilt das Angebot der Ferienbetreuung ausschließlich für die ersten dreieinhalb Ferienwochen. Danach verbringen die Eltern dann meist selbst Urlaub mit den Kindern.

Ein Ferienprogramm für die Altersgruppen von drei bis älter ist auch für die Kinder in Meißenheim, Schwanau und Neuried geplant. Allerdings laufen dort noch die Planungen und Absprachen mit den Vereinen. Aus diesem Grund verzichtet die Gemeinde Meißenheim in diesem Jahr auf eine gedruckte Version. Eingeladen werde über die Homepage der Gemeinde sowie mit Aushängen an den Kindergärten und Schulen.

Das Ferienprogramm ist aber weder in Schwanau noch in Meißenheim abschließend geklärt. Für die Organisation lassen sich beide Gemeinden noch Zeit und wissen auch um den Druck in den Vereinen, die den Löwenanteil der Angebote ausmachten. Selbst bei noch so großer Lockerung will jedes Programm ins letzte Detail abgeklärt und auf coronakonforme Beine gestellt sein.

Ganz ohne Druck laufen die Vorbereitungen in Neuried. "Es wird kleiner, aber sicher nicht weniger interessant", sagt Michaela Gehrlein von der Verwaltung. In den Ferien bietet die Gemeinde die ersten beiden Wochen sowie die letzte Ferienwoche als Betreuung für die Grundschüler an. "Die Betreuung gilt jedoch ausschließlich für Kinder aus Neuried", betont Gehrlein. Vielfach gebe es auch Anfragen von Eltern aus anderen Gemeinden. Die Eltern bezahlen in Neuried nur die Tage, an denen auch eine Betreuung geleistet wird.

In Friesenheim liegt das 24. Ferienprogramm 2021 bereits in gedruckter Version vor. Interessierte können es sich im Rathaus und den Ortsverwaltungen abholen. Hinterlegt ist es auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.unser-ferienprogramm.de/friesenheim. Onlineanmeldungen sind ab dem 14. Juni möglich. In den Riedgemeinden wird an den Angeboten noch gearbeitet.

  • Bewertung
    0