Friesenheim Hunderte strömen nach Friesenheim

Die Kinder des Evangelischen Kindergartens haben die Gäste mit einer kleinen Sing- und Tanzeinlage begrüßt. Foto: Bohnert-Seidel

Friesenheim - Hunderte von Menschen sind am Samstag nach Friesenheim auf den Weihnachtsmarkt gekommen. Weihnachtsgebäck, Kunsthandwerk und Adventsgestecke wechselten den Besitzer.

Seit mehr als 40 Jahren gibt es den Friesenheimer Weihnachtsmarkt nun schon. Auch in diesem Jahr war er mit mehr als 60 Ständen wieder ein Besuchermagnet. Pünktlich um 13 Uhr begrüßte das Ensemble des Musikzugs mit einigen schwungvollen weihnachtlichen Liedern die Gäste. Mit dabei waren die Kinder des Evangelischen Kindergartens, die rotweiße Mützen trugen. Bürgermeister Erik Weide eröffnete mit einem vorweihnachtlichen Gruß in die große Menschenmenge das Fest.

Der Gemeindesaal hatte in diesem Jahr letztmals unter der Regie des Evangelischen Kirchenchors geöffnet. "Nach 25 Jahren ist jetzt Schluss", sagte Obfrau Erika Knese gegenüber der Lahrer Zeitung. 25 Jahre im Dienst von sozialen Projekten, sowohl in der inneren als auch der äußeren Mission. Die Kuchen fanden wieder einmal reißenden Absatz und die Wärme abseits des Trubels wurde gern aufgesucht.

Das Friesenheimer Weihnachtsbier braut seit vielen Jahren Martin Eichner. Auch die Spirituosen und Liköre stellt er selbst her. Dazu eine Weihnachtsgrillwurst und der Tag ist perfekt – war der Tenor vieler Besucher. Gestärkt machte sich so auch Gisela Goedtler auf den Weg. Mit Freunden blieb sie am Stand des Vereins für Sporttherapie und Gesundheit hängen. Hüte aus Filz gefielen dort Rita Leser. Am Nachbarstand verkaufte Carmen Kiesele ihren bunten und filigranen Schmuck.

Keinen Hut, aber dafür zwei warme Wollmützen ergatterte Ramona Oettinger für Sohn Arian und ihren Patensohn. Mit 20 Euro trug sie am Stand von Agnes Steer und Annemarie Waas von der Stadtmühle für die Unterstützung von sozialen Projekten bei. In der Stadtmühle in Lahr wird das ganze Jahr über für den guten Zweck gestrickt und gehäkelt. Die Frauen waren zum ersten Mal in Friesenheim.

Seit drei Jahren schon machen Hannah mit ihrem Vater Markus Rauch Überraschungsgeschenke auf dem Weihnachtsmarkt: Aus rotem Beton formen sie kleine Steine, in denen sie Losnummern verstecken. Für gute Laune sorgen seit mehr als 20 Jahren auch die Kinder aus der Grundschule in Oberweier. Mit ihren verpackten Süßigkeiten unterstützten sie benachteiligte Menschen.

Der Friesenheimer Weihnachtsmarkt präsentierte sich in einem bunten Bild von Gemeinschaft und gemütlicher Atmosphäre. Manch einer wollte gar behaupten: "So viel war schon lange nicht mehr los." Auch das Wetter hatte mit blauem Himmel zum großen Besucherandrang mit reingespielt.

  • Bewertung
    1