Friesenheim Es fehlt an Personal und an Räumen

Die Nachfrage nach Plätzen für Kinder ab einem Jahr sowie für verlängerte Öffnungszeiten in den Kindergärten steigt. Foto: Bohnert-Seidel

Im Pfarrgemeinderat stellten Leiterinnen der Kindergärten ihre Einrichtungen vor. Die Nachfrage nach längeren Betreuungszeiten und Kindergruppen für Einjährige steige – es gebe jedoch zu wenig Personal und zu wenig Räumlichkeiten.

 

Friesenheim. Die Wartelisten werden immer länger, die Nachfrage nach Krippenplätzen für Kinder ab einem Jahr verstärkt sich. Dass der Kindergarten in Schuttern Wartelisten führt, hätte Leiterin Viola Trademann vor einem Jahr nicht für möglich gehalten. "Alle Kindergärten haben eine hohe Auslastung", bestätigte Verena Fuchs, Geschäftsführerin der Kindergärten in der öffentlichen Sitzung des Pfarrgemeinderats. Dabei stand vor wenigen Jahren noch der Gedanke einzelner Gruppenschließungen an. "Deutlich wird, dass die Halbtagsplätze nicht mehr sehr begehrt sind", bestätigte Edith Armbruster, Kindergartenleiterin in Friesenheim. Ideal wäre für viele Eltern eine Ganztagsbetreuung ihrer Kinder. Auch Oberweier führe eine Warteliste. Groß sei der Wunsch hier nach einem Mehrzweckraum. Für besondere Gruppenarbeiten weichen Kinder in den Personalraum aus.

In den Kindergärten brummt die Arbeit. Praktikanten aus Gengenbach, Freiburg und Lahr bereichern die Einrichtungen. Auch in Heiligenzell führt die Kindergartenleiterin Britta Kühne sowohl eine Warteliste für die Regelgruppe als auch für die Ganztagsgruppe. Kerstin Schaub, Kindergartenleiterin im St. Franziskus Kindergarten hat mit ihren Kolleginnen festgestellt, dass der Wunsch nach einem Ansprechpartner im Pfarrgemeinderat immer wieder aufkeime. Im Kindergarten St. Franziskus in Kürzell fehlten laut Kindergartenleiterin Silvia Jäger seit langem Plätze für Dreijährige. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderats dankten den Leiterinnen der Kindergärten für die Präsentation der Einrichtungen. In Sitzungen des Pfarrgemeinderats werden die Wünsche nach Ansprechpartnern sowie einem Tag zum gegenseitigen Kennenlernen mitgenommen.

"Kinder sind die Zukunft unserer Kirchengemeinde", erklärte Martina Hamm. Die Anzahl der Kinder und pädagogischen Fachkräfte bestätigten dies für sich, fügte Siegfried Wörter hinzu. Pfarrer Steffen Jelic gab zu bedenken, dass sowohl der Pfarrgemeinderat als auch die Kindergärten in den vergangenen Jahren, in Bezug auf Veränderungen und Zusammenwachsen, Quantensprünge erlebten. Alle seien auf einem guten Weg.

INFO

Aktuelle Zahlen

Die Georg-Schreiber-Kindertagesstätte Friesenheim hat derzeit 121 Plätze in sieben Gruppen vergeben. Die St. Michael Kindertagesstätte Oberweier zählt 98 Plätze in fünf Gruppen. Während der St. Katharina Kindergarten Heiligenzell 65 Plätze in drei Gruppen besetzt, hat der St. Marien Kindergarten, Schuttern 73 Plätze in vier Gruppen vergeben. Der St. Elisabeth Kindergarten Oberschopfheim zählt 63 Plätze in drei Gruppen, der St. Franziskus Kindergarten Oberschopfheim 60 Plätze in drei Gruppen und der St. Franziskus Kindergarten Kürzell 47 Plätze in drei Gruppen.

  • Bewertung
    0