Friesenheim "Es braucht Durchhaltevermögen"

Der neue Vorsitzende Matthias Rudolf hat alle Hände voll zu tun. Gemeinsam mit Schriftführerin Selina Herrmann hat er Gutscheine für eine Klosterführung erstellt. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Seit März 2019 hat der Historische Verein Schuttern mit Matthias Rudolf einen neuen Vorsitzenden. Dass er kein sehr leichtes Amt übernommen hat, ist ihm von Anfang an bewusst gewesen: 4000 Euro Schulden hat der Verein noch.

Schuttern. " Wer übernimmt schon gern einen Schuldenstand von 10 000 Euro", sagt der neue Vorsitzende im Gespräch mit der Lahrer Zeitung. Die Schulden sind zum Teil über höhere, nicht kalkulierte Kosten bei der Einrichtung des Klostermuseums entstanden. Am Sonntagnachmittag hat Matthias Rudolf gemeinsam mit Selina Hermann die Öffnung im Klostermuseum übernommen. Von den 10 000 Euro Defizit sind mittlerweile 6000 Euro über Spenden gedeckt. Noch offen sind 4000 Euro und Rudolf hofft auf weitere Spenden.

Rückhalt erfährt der Verein von der Gemeinde

Zum Schuldenstand addierten sich Rechnungen für Bildrechte in Höhe von weiteren 800 Euro. "Dabei wäre es jetzt eigentlich an der Zeit Rücklagen zu bilden", erklärt Rudolf weiter. Mit dem neuen Klostermuseum falle künftig ein kalkulatorischer Posten in Höhe von 500 Euro allein für die Versicherung der Exponate an. Hinzu käme viel Bürokratie wie Satzungsänderungen und die Arbeit, um dem Verein eine gewisse Struktur und Ordnung zu geben. Nicht aus den Augen verlieren, will der Vorstand auch neue Wege der Vereinsarbeit. "Es braucht für alles einen langen Atem und Durchhaltevermögen", weiß Rudolf. Alle Mitglieder sollen noch stärker in das Vereinsleben integriert werden.

Am Samstag hat der Verein eine erste Exkursion nach Stollhofen in Rheinmünster unternommen. Dort erhielten die Teilnehmer eine Führung durch Geschichte des Orts mit dem Lokalhistoriker Ernst Gutmann. Weitere Exkursionen würden laut dem Vorsitzenden folgen.

Neu ist die Möglichkeit, einen Gutschein des Vereins zu erwerben. Dieser beinhaltet eine Führung durch die Klosterkirche Schuttern verbunden mit der Besichtigung der Ausgrabungen und einem Besuch des Klostermuseums. "Führungen als Geburtstagsgeschenk sind im Kommen", weiß Herrmann. Attraktiv seien auch Führungen als Klassenausflüge oder besondere Unternehmungen für Firmen oder Freundeskreise.

Herrmann hat im Verein die Schriftführung und die Terminabstimmung mit den Interessenten übernommen. Das Klostermuseum sei immer wieder gern besucht. Auch dort sind Besichtigungen von Schulklassen sehr beliebt. "Darüber hinaus nutzen Eltern gern auch die Öffnungszeiten an jedem zweiten Sonntag im Monat und lassen sich die Handhabung des Medienpultes von ihren Kindern erklären", sagt Herrmann. Das Pult sei für die kinder die Hauptattraktion. Viele jungen Besucher würden sich aber auch für die Geschichte des Klosters interessieren.

Dankbar ist der neue Vorsitende Matthias Rudolf für sein Team und seinen Stellvertreter Manuel Hugelmann. Nicht nur sie schenken dem Verein den nötigen Rückhalt, auch die Gemeinde sowie Pfarrer Steffen Jelic unterstützte, wo es geht. "Es sind die kurzen Dienstwege, die uns als Verein die Arbeit erleichtern", stellt Rudolf fest.

Gutscheine für eine Kirchenführung können an jedem zweiten Sonntag im Monat, von 14 bis 18 Uhr, im Klostermuseum erworben werden. Die nächste Öffnung des Klostermuseums ist am Sonntag, 14. Juli, von 14 bis 18 Uhr.

  • Bewertung
    0