Friesenheim Der neue Wagen ist ein altgedienter

Charlotte Schubnell, die erste Bürgermeisterstellvertreterin, übergibt den Schlüssel für das ELW 1 an Abteilungskommandant Thomas Manach (links) und Kommandant Reiner Graupe. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Als "Büro auf Rädern" hat Kommandant Reiner Graupe am Samstag den neuen Einsatzleitwagen der Gemeinde Friesenheim bezeichnet. Gut 30 000 Euro hat das umgerüstete Fahrzeug gekostet, das noch 20 Jahre der Feuerwehr dienen soll.

Friesenheim. Im neuen Fahrzeug stehen zwei Funkarbeitsplätze mit jeweils Einsatzstellenfunk sowie Funkverbindung zur Leitstelle und den anderen Fahrzeugen bereit. "Jeder Arbeitsplatz verfügt über einen Computer zur digitalen Recherche sowie zur Visualisierung der Lage", erklärte Einsatzleiter Thomas Manach. Ein Fahrzeug dieser Größenordnung und Ausstattung würde neuwertig weit mehr als 150 000 Euro kosten, berichtet Kommandant Reiner Graupe im Gespräch mit der Lahrer Zeitung.

Die Biografie des Fahrzeugs stellte als Graupes Stellvertreter der mit der Technik vertraute Thomas Manach vor. Im Grunde erinnere das Fahrzeug auf den ersten Blick an einen medizinischen Rettungswagen. "In Kürze wird das Fahrzeug aber die Schaltzen­trale bei allen Einsätzen innerhalb der Gemeinde sein."

Dennoch stimme der erste Eindruck: Schließlich wurde das Auto gebraucht gekauft und war in seiner bisherigen Karriere tatsächlich als Rettungswagen im Einsatz. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig hatten das Fahrzeug im Jahr 2007 in Dienst gestellt und damit bereits unzählige Leben gerettet. Dort habe es schon 300 000 Kilometer hinter sich gebracht.

Sein künftiger Dienst in der Gemeinde Friesenheim dürfte vergleichbar dem Rentenalter eines arbeitenden Menschen sein. Bei den kurzen Wegen innerhalb der Gemeinde dürften nämlich kaum noch mehr als 100 Kilometer pro Jahr zusammenkommen. In Zukunft ist das Fahrzeug für die Einsatzdokumentation, für die Unterstützung der Führung sowie für die Aufbewahrung wichtiger einsatzrelevanter Un­terlagen wie Feuerwehrplänen, Hydrantenplänen, Abwassernetzplänen oder Gefahrgutunterlagen zuständig. Dauerhaft untergebracht ist es künftig im Feuerwehrhaus in Friesenheim.

Charlotte Schubnell, die erste stellvertretende Bürgermeisterin, überreichte mit Freude den Fahrzeugschlüssel an den Kommandanten Reiner Graupe. Dieser gab ihn im Rahmen des Festes anlässlich des 80-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenzell direkt weiter an Einsatzleiter Thomas Manach.

G ebrauchtes Fahrzeug ist eine günstige Alternative

Die Idee zur Beschaffung eines neuen Einsatzleitwagens (ELW) für die Gemeinde Friesenheim ist dem Kommandanten beim Besuch der internationalen Brandschutzmesse in Hannover gekommen. So ein Neufahrzeug sei für die Gemeinde Friesenheim jedoch unerschwinglich gewesen, weshalb sich die Beschaffung eines umgerüsteten Gebrauchten nun als gute Alternative für die Feuerwehr Friesenheim darstelle.

Damit aus einem Rettungswagen ein Fahrzeug für die Feuerwehr wird, müssten 70 Prozent der Fläche rot lackiert sein. In Heiligenzell präsentierte sich das Fahrzeug dann auch wie aus dem Ei gepellt. Deutlich erkennbar waren die unzähligen Stunden Eigenleistung, die Feuerwehrkameraden zur Umrüstung investiert haben. Während des Feuerwehrfestes und im Rahmen der beiden Schauübungen konnten die Heiligenzeller und Friesenheimer den "Neuen" besichtigen.

Der neue Einsatzleitwagen ELW1 wird den bisherigen Einsatzleitwagen nach 20 Jahren ablösen. Die Kosten liegen bei gut 30 000 Euro. Hierzu zählen die Kosten für die Beschaffung in Höhe von 12 500 Euro, 11 000 Euro für die Innenausstattung und mehr als 4000 Euro für die Lackierung. Weitere Kosten werden noch für die Ausstattung anfallen.

  • Bewertung
    0