Friesenheim 600 feiern und 300 warten vor der Tür

Dirndl, Lederhosen und jede Mege Maßkrüge voll mit Bier: Beim Oktoberfest des Musikvereins Friesenheim in der Sternenberghalle wurde ausgelassen gefeiert. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Das siebte Oktoberfest mit dem Musikverein und den "Filter Ländern" hat alle Rekorde gebrochen. Während 600 Gäste in der Halle feierten, warteten rund 300 auf den Einlass.

Friesenheim. Das Oktoberfest des Musikvereins mit den "Filter Ländern" sprengte alle Erwartungen. Stunden harrten einige Gäste vor der Sternenberghalle aus, um endlich doch noch Einlass zu einem der wohl mittlerweile begehrtesten Oktoberfesten in der Region zu bekommen. "Wir haben gehofft, dass die Gäste wieder kommen, aber diese Anzahl von Gästen sprengt alle Erwartungen", erklärte Markus Rottler vom Vorstand. Im Grunde ist der Musikverein mit seinem Oktoberfest erst im vergangenen Jahr, zwangsläufig, weil die Waldmattenhalle in Oberweier saniert wurde, in die Sternenberghalle umgezogen – und der Vorstand wusste: "Es gibt kein zurück mehr in die Waldmattenhalle."

40 Helfer hatten den Abend über alle Hände voll zu tun

D ie Atmosphäre der Sternenberghalle ist hinlänglich bekannt, sodass ein zünftiges Oktoberfest mit recht geringem Aufwand vorbereitet und umgesetzt werden konnte. Großer Magnet der Veranstaltung waren erneut die "Filter Länder". Sie gelten als musikalische Lieblinge der Region. "Wir spielen für unser heimisches Publikum", sagte Daniel Künstle, Mitglied der Band und im Vorstand des Musikvereins gegenüber der Lahrer Zeitung. Aus der gesamten Großgemeinde und der Region war die Fangemeinde zünftig in Lederhose und Dirndl gekommen. Reihum machte der Ausdruck sich breit: "Fasnacht im Herbst". Wer nicht länger auf seiner Bank sitzen wollte, machte eben innerhalb kürzester Zeit einen Stehtisch daraus.

Traditionell haben die Vollblutmusiker ihren Abend mit volksmusikalischer Polka und Egerländer eröffnet. Die idealen Klänge für Weißwürste und Bier. Nach einer kurzen Pause um 21 Uhr legten die "Filter Länder" noch eine weitere musikalische Schippe obendrauf und spielten Tanzmusik. Im Handumdrehen füllte sich die Tanzfläche. Farbenfroh und strahlend hingen die Frauen ihren Tänzern in den Armen und ließen sich schwungvoll in der Hüfte drehen. Röcke und Haare wirbelten im Takt.

Viele Gäste freuten sich auf ein Wiedersehen mit Freunden und Bekannten. Während die "Filter Länder" auf der Bühne spielten, sorgten die Kollegen aus dem Musikverein für einen reibungslosen Ablauf in der Bewirtung der Gäste. Eva Gaiser wusste problemlos sechs bis sieben Maß Bier auf dem Tablett zu bringen. 40 Helfer waren im Einsatz und hatten bis zur Sperrstunde alle Hände voll zu tun. Im vergangenen Jahr ist der Musikverein mit den "Filter Ländern" notgedrungen in die Sternenberghalle gezogen. In diesem Jahr erwies sich die Sternenberghalle in der Ausrichtung auf 700 Gäste als zu klein. Da wird wohl im kommenden Jahr die gesamte Halle geöffnet werden müssen. Das Oktoberfest verliert nicht an Reiz, in Friesenheim scheint es, als hätten die Gäste das Fest auf einmal neu für sich entdeckt.

Die "Filter Länder" spielen im kommenden Jahr vom 11. bis 14. Juni wieder beim Brassfestival Musikprob in Pfullendorf. Die Fangemeinde darf wieder auf einen Tourbus hoffen.

  • Bewertung
    2