Fischerbach Sie liebte die Geselligkeit, das Reisen und die Musik

Gisela Schorn hatte mehr als 20 Jahre lang gemeinsam mit ihrem Bruder Albert das Traditionsgasthaus Engel mit viel Herzblut geführt. Foto: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Fischerbach. Im Alter von 87 Jahren verstarb am 30. Januar 2019 die Fischerbacher Alt-Engelwirtin Gisela Schorn. Mehr als 20 Jahre lang hatte die Verstorbene von den frühen 70er-Jahren gemeinsam mit ihrem Bruder Albert das Traditionsgasthaus mit viel Herzblut geführt und 1998 ihrem Neffen und Patenkind Patrick Herrmann übergeben.

Gisela Schorn wurde am 28. Februar 1931 im "Engel" geboren und blieb ihrem Gasthaus ein Leben lang treu. Ihre Volksschulzeit fiel in die Kriegsjahre. Trotz immensen Unterrichtsausfalls konnte in Fischerbach der Schulbetrieb aufrechterhalten werden und sie schloss die Volksschule mit außergewöhnlich guten Zensuren ab. Auf der Klosterschule in Gengenbach konnte Gisela Schorn noch etwas über ein Jahr weiter zur Schule gehen und lernte dort mit Französisch eine Fremdsprache, die in ihr die Sehnsucht nach der großen weiten Welt weckte. Auch konnte sie in Gengenbach ihr Klavierspiel weiter vervollkommnen.

Gemeinsam mit der Liebe zum Chorgesang war ihr die Musik bis ins hohe Alter wichtig. Oft sprang sie bei Gottesdiensten als Organistin ein. Mit einigen Freundinnen trat sie 1945 dem Kirchenchor bei und blieb diesem sieben Jahrzehnte lang als aktive Sängerin treu, ehe ihre Krankheit dies unmöglich machte.

Nach dem Schulabschluss zog es sie in die Fremde

Beruflich zog es sie ins Hotelfach und damit in die Fremde. Sie arbeitete in Heidelberg, Tübingen und in Königstein im Taunus. In den Sommermonaten rief die Pflicht im heimischen Fischerbach, wo die Wiesen gemäht und die Kurgäste in der nach dem Krieg wieder auflebenden Gastronomie im "Engel" betreut werden wollten; eine Tätigkeit, den die Tochter wie selbstverständlich übernahm und später mit ihrer 13 Jahre jüngeren Schwester Ursula teilte. Die Familie konnte sich auf die "Saisonkraft" verlassen und spätestens mit dem frühen Tod ihres Vater Heinrich Schorn 1963 war Gisela Schorn der Weg zurück in den "Engel" vorbestimmt. Gemeinsam mit ihrem Bruder Albert übernahm sie zu Beginn der 70er-Jahre den elterlichen Betrieb. Die Geschwister und gleich vier geliebte Patenkinder ersetzten ihr die eigene Familie.

Gisela Schorn liebte die Geselligkeit und das Reisen. In einer über viele Jahre konstanten Reisegruppe besuchte sie unter anderem Ägypten und Jordanien und als gläubige Katholikin auch mehrfach den Wallfahrtsort Lourdes in den französischen Pyrenäen. Zuhause im Kinzigtal fand sie zusätzlich zum Kirchenchor viel Kameradschaft in der Gruppe der Kinzigtäler Wirtinnen. Auch im Ruhestand pflegte sie diese Gemeinschaft.

Die Trauerfeier ist am Mittwoch, 6. Februar, um 14.30 Uhr in der Fischerbacher Kirche. Die Urnenbeisetzung erfolgt später im engsten Familienkreis.