"Felsen" in Hornberg Traditionsgaststätte hat neue Pächterin

José Schloss, Anke Ketterer und Katarzyna Listar freuen sich auf die Neueröffnung des "Felsen". Foto: Kornfeld

Hornberg - Etwas Besseres hätte der Brauerei Ketterer, Besitzer des Hauses nicht passieren können, kommentiert Anke Ketterer weiter. Das Haus ist das Stammhaus der Brauerei und schon daher für das Unternehmen sehr wichtig.

Sabine und Thomas Obert hatten die Gaststätte seit 22 Jahren geführt, blickt Anke Ketterer zurück. Sie hätten sich während des Lockdowns entschieden, aufzuhören. Das sei schon vor einigen Jahren einmal im Gespräch gewesen, im Mai hätten sich Oberts dann endgültig entschieden sich zurück zu ziehen. Eine Sieben-Tage-Woche mit langen Öffnungszeiten, beispielsweise am Samstag bis 5 Uhr morgens, hatten in den vergangenen 22 Jahren viel Einsatz gefordert.

Katarzyna Listar weiß, was sie erwartet, da sie in den vergangenen 20 Jahren nicht nur in der Gaststätte gearbeitet, sondern die beiden Pächter unter anderem in Urlaubszeiten vertreten hat. Die gebürtige Polin hat in ihrem Heimatland Rechnungswesen studiert und in einer Firma in der Buchhaltung gearbeitet. Während des Studiums habe sie im Sommer immer vier Monate lang in Deutschland gearbeitet. Im Jahr 2004 ist sie dann nach Deutschland beziehungsweise Hornberg gezogen.

José Schloss hat den Nebenraum neu gestaltet

Der Essensanteil im "Felsen" habe sich in den vergangenen Jahren von 20 auf 50 Prozent erhöht, berichtet Listar. Sie will an der Karte und den Öffnungszeiten nichts ändern. Der "Felsen" wird also in der Umgebung eines der wenigen Lokale sein, die für Nachtschwärmer bis Samstagmorgens geöffnet haben. Nach wie vor werden Baguettes, Pizza, Salate, Steaks und mehr angeboten. Es wird auch keinen Ruhetag geben. Die 41-jährige Kazia wird sechs Mitarbeiter haben.

"Das neue tolle Ambiente im Nebenraum haben wir José Schloss zu verdanken", informiert Anke Ketterer. Es sei eine hervorragende Zusammenarbeit gewesen. Das Zimmer, in dem nicht geraucht werden darf und in dem das Essen serviert wird, hat der Hornberger Künstler komplett neu konzipiert. "Ich wollte es wärmer gestalten, es steht nun in einem Kontrast zum eigentlichen Gastraum", so Schloss. Der Raum solle auch Fremde ansprechen, die durchs Fenster hineinschauen. So wurde der "Felsen" an der Wand entfernt und Eichenpaneele schaffen eine warme Atmosphäre. Auch einige Kunstwerke von José Schloss werden den Raum zieren. Der Boden, Tische und Stühle – alles ist komplett neu.

José Schloss wird in circa vier Wochen sein Studium als Diplom-Designer abschließen: "Für mich war es eine spannende Erfahrung den Raum umzugestalten, sozusagen ›real life‹ statt als Uni-Projekt".

Der "Felsen" eröffnet am Donnerstag, 1. Juli. "Wir sind wie gewohnt ab 10 Uhr für euch da", heißt es auf der Facebookseite. Die AHA-Regeln sind einzuhalten, es besteht keine Tespflicht.

  • Bewertung
    0