Ettenheimer bei SKL-Show Rentner winkt Millionen-Gewinn

Wolfgang Schenk wurde per Zufallsgenerator unter allen SKL-Losbesitzern ermittelt. Foto: SKL

Glücksspiel: Wolfgang Schenk aus Ettenheim hat die Chance auf einen Hauptgewinn

Ettenheim - Der Geldsegen ist für den Rentner Wolfgang Schenk aus Ettenheim nur noch einen Steinwurf entfernt. Als SKL-Losbesitzer träumt er als einer von 20 Kandidaten von einem Leben in finanzieller Unabhängigkeit.

Manchmal schließt sich ein Kreis im Leben: Als Junge wollte Wolfgang Schenk unbedingt Koch werden. "Den freien Ausbildungsplatz in meinem Heimatort hat mir allerdings ein Schulkamerad aus der Parallelklasse vor der Nase weggeschnappt", erzählt er. Heute, mit 69, steht der Ettenheimer mit großer Leidenschaft in der Küche – "am liebsten koche ich, wenn möglichst viele Leute kommen." Doch beim Kochen allein bleibt es nicht: Der 69-Jährige fertigt seine eigenen Pralinen. "Mit solchen selbst gemachten Pralinen kann man auch prima Geschenke machen." Ein großes Geschenk winkt nun aber dem Hobby-Koch selbst. Wolfgang Schenk ist einer von 20 Kandidaten, die beim SKL Millionen-Event (siehe Info) die sensationelle Gewinnchance auf eine Million Euro haben.

Ebenso wie die anderen Teilnehmer wurde er unter allen SKL-Losbesitzern per Zufallsgenerator ermittelt. Sollte er es ins Finale schaffen, winkt dem Rentner aus Ettenheim der Millionengewinn.

Rentner hat Pläne für den Fall eines Gewinns

Die Teilnahme am SKL Millionen-Event sei allein schon ein Gewinn, freut er sich: "Ich kann etwas Neues erleben, was ich noch nie erlebt habe und was viele überhaupt nie erleben werden."

Das größte Glück hat er allerdings schon erreicht, sagt Wolfgang Schenk. "Ich habeGlück in der Liebe, bin seit 41 Jahren verheiratet", lacht der ehemalige Gießereitechniker und Vater von zwei Kindern. Glückliche Momente erlebte er in seinem späten zweiten Berufsleben als Fahrer für den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Über das mögliche Glück eines SKL-Gewinns hat er sich noch nicht viele Gedanken gemacht: "Man soll das Fell nicht verteilen, bevor das Wild nicht erlegt ist." Mit Sicherheit aber würde er etwas an soziale Einrichtungen geben, etwa den ASB, für den er immer noch so gerne fährt und dabei von den Kindern so viel zurück bekommt. Außerdem kann sich der 69-Jährige mit dem Gewinn eine Reise nach Thailand zu seinem Bruder vorstellen.

Das SKL Millionen-Event wird vom 7. bis 9. Oktober in Dresden veranstaltet. Unterstützt auf dem Weg zur Million werden die 20 Kandidatinnen und Kandidaten von zwei prominenten Glückspaten, die auch privat ihr Glück miteinander gefunden haben: Elena Uhlig und Fritz Karl. Moderator Eric Schroth schickt die beiden in spannende Spielrunden, in denen nach dem Zufallsprinzip der neue SKL-Millionär ermittelt wird. In jeder Runde scheiden einige Kandidaten aus, aber gehen natürlich nicht leer aus, denn alle 20 gewinnen jeweils mindestens 1500 Euro. Im großen Finale hoffen dann schließlich zwei auf den Millionengewinn.

Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der Gemeinsamen Klassenlotterie der Länder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und München, veranstaltet die deutschen Klassenlotterien im Auftrag aller Bundesländer. Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 20 Millionen Euro staatlich garantiert. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien abgehalten, bei denen Losbesitzer reich werden können.

  • Bewertung
    5