Ettenheim Wo Schützen auf Fortuna hoffen

Die "glücklichen" Schützen (von links): Nicolas Pfaff, Lotte Geiger, Philipp Oberle, Michael Rother, Waldemar Milde, Nina Milde, Lothar Kunzer, Johann Furtwängler, Helmut Hauser, Tiziano Massari, Antonio Massari, Felix Gottlieb und Georg Pfaff Foto: Verein Foto: Lahrer Zeitung

Ettenheim (red/fx). Der Ettenheimer Schützenverein ist mit einem Brezelschießen ins neue Jahr gestartet. Dabei schießen die Teilnehmer mit dem Luftgewehr in den leeren Kugelfang, sodass niemand genau erkennen kann, wohin er schießt und Laien die gleiche Chance wie Profis haben. Die jungen Teilnehmer hatten Spaß an der neuen Laseranlage. Dort wird nicht scharf geschossen, sondern mit einer Art großem Laserpointer.

Recht früh am Mittag legte Johann Furtwängler beim Brezelschießen mit einer 98er-Serie ordentlich vor. Es wäre sogar eine 100er-Serie geworden, doch beim letzten Schuss ließen die Nerven ein wenig nach. Befreundete Schützen aus Ringsheim wollten sich die Chance nicht entgehen lassen, in Ettenheim abzuräumen. Michael Rother und Tiziano Massari schossen eine 96,7- und 96,0-Serie. Damit war dann auch der Endstand besiegelt. Furtwängler kam auf Platz eins, Rother Rang zwei und Massari holte sich den dritten Platz. Bei den Gästen sicherte sich Nina Milde die größte Brezel mit einer 86,5-Serie. Lotte Geiger und Otto Käufer landeten auf dem zweiten und dritten Platz mit 81,1 und 77,3 Ringen.

Leer ging beim Glücksschießen niemand aus – jeder Teilnehmer bekam eine kleine Brezel von der Bäckerei Käufer in Ettenheim. Das nächste Glücksschießen findet am Ostermontag statt.

Weitere Informationen: www.schuetzenverein-ettenheim.de

  • Bewertung
    0