Ettenheim Wo Grundschüler zu Forschern werden

Begeistert erforschten die Kinder ihre nähere Umgebung und untersuchten ihre Funde anschließend im Öko-Mobil. Foto: Hiller

Ettenheim (hi) - Dass Schulkinder und Jugendliche die Vielfalt der Natur kennen lernen und schützen, ist das Ziel der Staatlichen Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg.

 

Erreichen will sie dieses mit dem Öko-Mobil, das am Mittwoch auch Station bei den Tennisplätzen in Ettenheim gemacht hat. Die Schüler der vierten Klassen des Bildungszentrums Ettenheim waren mit ihren Lehrkräften Christiana Dietrich und Daniel Mohr zunächst am nahegelegene Bach unterwegs, um dort Pflanzen und Kleinst-Lebewesen einzusammeln und zu erforschen.

Im Öko-Mobil wurden die Funde unter Mikroskope gelegt und besprochen. Angelika Schwarz-Marstaller, Referatsleiterin für Naturschutz und Landschaftspflege im Regierungspräsidium Freiburg, und Robert Ising, der sein freiwilliges ökologisches Jahr ableistet, leiteten die Schüler bei ihren Forschungsarbeiten an und berieten sie.

Unbekanntes in vertrauter Umgebung entdecken

Von den beiden Referenten erfuhren die Kinder, dass die scheinbar vertraute Umgebung bei genauer Betrachtung viel Unbekanntes offenbart und wie vielfältig und faszinierend die Natur vor Ort ist. Zudem haben die Kinder erfahren, was sie selbst zum Schutz der Natur beitragen können.

  • Bewertung
    0