"Reinhard Mey – Version 2.0" "Über den Wolken" im Prinzengarten

Ettenheim - Mehr als hundert Gäste fanden sich am Samstag im Prinzengarten auf Einladung des KKW ein – es musste sogar nachgestuhlt werden. Angelockt hatte sie das neue Musikprogramm von Stefan Eichner: "Reinhard Mey – Version 2.0".

Das überwiegend ältere Publikum wurde nicht enttäuscht: Eichner erwies sich, wie schon vor zwei Jahren im Ettenheimer Kulturkeller gastierend, abermals als perfekter Interpret Mey‘scher auch unbekannterer Chansons aus mehreren Jahrzehnten. Eichner hatte eine treffliche Auswahl des berühmten Liedermachers gewählt. Natürlich durften Evergreens nicht fehlen, wie die "heiße Schlacht am kalten Büffet" oder "Über den Wolken".

Eichner war schon als Jüngling von Mey begeistert gewesen, jetzt widmet er sich seit fünf Jahren neben seiner sonstigen Tätigkeit als Comedian, Kabarettist und Musiker "dem Meister". Heraus kommt dabei kein dilettantisches Nachsingen, sondern spürbare Empfindung und Einfühlung, ganz wie von Mey gewohnt. Schließt man die Augen, könnte man meinen, den mittlerweile 78 Jahre alten Liedermacher selbst vor sich zu sehen – der übrigens selbst gerade erneut durch die Republik tourt.

Eichner steht leidenschaftlich hinter den Lied-Aussagen samt dazu gehöriger unverwechselbarer, unaufgeregten Ausdruckskraft. Bis hin zu Mey‘s Eigenart übrigens, das Publikum persönlich plaudernd einzubinden: Eichner macht‘s mit eigenen persönlichen Erzählungen. Und singt schon mal spontan auf Wunsch des jüngsten Zuhörers Simon das "Aller guten Dinge sind drei" – ebenfalls, obwohl ungeplant, völlig text- und stimmsicher: "Wenn ihr einen Fehler findet, nehmt ihn mit heim!"

Achim Schwab vom KKW dankt Freundeskreis

Dramatisch rührend, kaum bekannt: Die wahre Story von "Echo Delta", in der ein mutiger Flieger ein im Eis eingebrochenes Kind mit seinen Kufen für die Retter frei schlug. Nach mehreren Zugaben klang der Prinzengarten-Abend stilgerecht mit "Gute Nacht, Freunde" aus, viele sangen auch hier mit und dankten mit stehendem Applaus.

Achim Schwab freute sich für das KKW: "Wir sind wieder da!" So eine schöne Notlösung in Corona-Zeiten gäbe es sonst nirgendwo, wie im Prinzengarten dank dessen Freundeskreis. Zwar war die Stadthalle vorsorglich reserviert worden, doch Regenwolken zogen glücklich vorüber. Eichner hinterließ ein dickes Kompliment für sein öfter mitsingendes Publikum: "Ich bin mit euch hier sehr glücklich gewesen!"

Weiter geht es nun im KKW-Programm, so Corona es zulässt, am Sonntag, 8. August, mit Martin Sierp als "Commedykator" über pubertierende Söhne ("The talking Dad"), entweder im Prinzengarten oder notfalls der Stadthalle.

  • Bewertung
    2