Ettenheim Tradition erhalten

Bei einem Rundgang durch die Räume konnten sich die Teilnehmer vom Baufortschritt im ehemaligen Weingärtnerhaus in Münch­weier überzeugen. Foto: Hiller Foto: Lahrer Zeitung

Münchweier (hi). Als Zeuge der jahrhundertealten Weinbautradition Ettenheims ist das ehemalige Weingärtnerhaus in der Oberen Straße in Münchweier ein wichtiges Zeugnis für die Heimat- und Baugeschichte der Region. Nach langem Leerstand wird es jetzt denkmalgerecht saniert und bietet Platz zum Wohnen. Dabei steht der größtmögliche Erhalt der historischen Bausubstanz im Mittelpunkt. Dies unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg. Über Höhe der Zuwendung gab es keine Informationen.

Der ehemalige Ministerialrat Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung, hat vor Kurzem den Zuwendungsvertrag an die Bauherrschaft des ehemaligen Weingärtnerhauses übergeben. Bei der Übergabe mit dabei waren Ortsvorsteherin Charlotte Götz, Stadtbaumeister Maximilian Bauch, Architekt Franz-Josef Henninger, Bauherr Stefan Johann Krattenmacher, Repräsentanten der Handwerkerschaft und des Ettenheimer Stadtteils Münchweier.

Das freistehende Wohnhaus ist Teil eines früheren landwirtschaftlichen Anwesens. Der zweiflüglige Kellereingang lässt erkennen, dass das Gebäude als Weingärtnerhaus diente. Der Rundbogenscheitel trägt die Jahreszahl 1799. Neben dem Gewölbekeller ist ein weiterer Raum mit historischen Weinfässern erhalten. Rothemund betonte, dass auch das Fachwerk in den Wohngeschossen aus Denkmalsicht interessant sei. "Es ist überwiegend mit originalen, lehmverputzten Holzgeflecht-Ausfachungen versehen. Sie dokumentieren eine preisgünstige Bauweise, die heute nicht mehr praktiziert wird", erklärte er.

  • Bewertung
    1