Ettenheim Stadtlauf: Svenja Abel und Bruno Schumi siegen

Ettenheim - Sportlich ging es beim 36. Stadtlauf zu. Genau 356 Teilnehmer durchliefen die Ettenheimer Altstadt. 93 Bambini übten sich in kleinerer Runde.

Bunt, turbulent und fröhlich ging es am Sonntagnachmittag an der Stadthalle zu. Nicht nur da, denn von hier aus führten die Fuß- Routen des 36. Ettenheimer Stadtlaufes im großen Ring mitten durch Straßen und Gassen des historischen Kerns. Strahlender Sonnenschein sorgte mit bis zu 28 Celsiusgraden für ungewohnte Herbsthitze und damit wohl auch weniger Laufteilnehmer als sonst.

93 Bambini im Alter bis zu acht Jahren nahmen als erste Starter die kleinere 450-Meter-Runde in Angriff. Beim Countdown-Zählen auf Null rannten sie voller Energie schon bei Eins los, die Kleinsten teils in motivierender Begleitung von Papas und Mamas. Alle kamen nach wenigen Minuten stolz im Ziel an, einige mit hängenden Zungen, aber glücklichen Gesichtern. Sie durften sich allesamt auf Urkunden freuen. Anschließend bewältigten im Schülerlauf alle 74 Mädchen und 76 Jungen nach Geschlechtern getrennt den zwei Kilometer langen Parcours durch die Altstadt mit Bravour. Zwischen neun und 15 Jahren waren sie alt und schon nach sechseinhalb Minuten lief der Erste ins Ziel ein. Schließlich ging es ihnen auch um Gruppenwertungen nach Schulklassen und das spornte extra an.

Auch beim Jedermanns-Lauf mahnte Moderator Carl Anton Weber angesichts der Hitze den Lauf über nun schon zwei Runden mit zusammen fünf Kilometern lieber langsamer anzugehen, wenn die Luft ausgeht.

Das empfahl Weber auch als kundiger Vorsitzender des veranstaltenden Leichtathletikvereins Ettenheim, der mit rund 40 Helfern sowie Streckenposten, Verpflegungsstationen und straßenabsperrender Feuerwehr im Dauereinsatz war.

Alle 33 Damen und 85 Herren schafften komplett die lange, zumeist ebene Strecke. Überwiegend vertraten die Teilnehmer in kleinen und größeren Gruppen Sportvereine, Schulen und Betriebe, teils unter besonders klangvollen Namen wie etwa "Rückgrat Runners" oder "Porsches Five". Beim krönenden Hauptlauf über zehn Kilometer in kraftraubenden vier Runden gaben sich alle teilnehmenden 26 Damen und 62 Herren ebenfalls keine Blöße. Darunter auch fitte Herren der Altersklasse über 70, nämlich Wendelin Kaspar und Rudi Zimmermann. Sie brauchten zwar deutlich länger als die Spitzenzeit von knapp 34 Minuten, ernteten dennoch nicht minder reichlichen Zuschauerapplaus an der Strecke und im Zieleinlauf.

  • Bewertung
    1