Stadt Ettenheim bedankt sich Langjährige Stadt-Mitarbeiter geehrt

Nahmen Abschied von ihrer Arbeit bei der Stadt Ettenheim (vorne von links): Gisela Moser und Doris Weber. Für langjährige Mitarbeit ehrte Bürgermeister Bruno Metz (hinten von links) Dajana Jeurissen, Udo Schneider und Sigrid Römer. Foto: Hiller

Ettenheim - Vier städtische Angestellte sind von Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz ausgezeichnet worden. Zwei von ihnen sind seit 40 Jahren, zwei andere seit 25 Jahren bei der Stadt Ettenheim tätig.

Die Urkunden, die den beiden Stadtmitarbeitern zu ihrem 40-Jährigen überreicht wurden, drückten nicht nur den Dank der Stadt Ettenheim, sondern auch den der Landesregierung aus. Aber auch den beiden Mitarbeitern, die seit 25 Jahren für sie Stadt Ettenheim tätig sind, dankte Bürgermeister Metz.

Sigrid Römer wurde 1983 nach erfolgter Ausbildung bei der Stadt fest übernommen. Ihre Einsatzgebiete lagen zunächst in der Stadtkasse, später im Steueramt der Stadt mit den Tätigkeitsfeldern Grundsteuerveranlagung, Vergnügungs- und Hundesteuer, Kindergartenbeiträge und Schwimmbadabrechnung. Nach einer Übergangszeit im Personalamt wechselte Römer 1999 ins Stadtbauamt, war zuständig für Antragsverfahren im Baurecht, die Lakra-Bearbeitung, den Kostenersatz für Kanal- und Hausanschlüsse sowie Sondernutzungserlaubnisse. "Viele der Aufgabenbereiche waren gewiss nicht vergnügungssteuerpflichtig", so die Wertschätzung von Römers Leistung in vier Jahrzehnten durch Metz.

Udo Schneider, seit 2001 Leiter des Tiefbauamts, blickt inzwischen auf 40 Jahre bei der Stadt zurück. Weil Schneider zum Ende des Jahres in den Ruhestand eintritt, beschränkte sich Metz auf einige wenige Funktionen Schneiders, die bei seiner Verabschiedung noch einmal ausführlich gewürdigt werden sollen. So war Schneider etwa Personalratsvorsitzender und für Stadtsanierung, Erschließungsmaßnahmen, Hochwasserschutz, Spiel- und Sportflächen und Wasserversorgungsverband verantwortlich.

Dajana Jeurissen, seit 2000 Sekretärin des Bürgermeisters, blickt inzwischen auf 25 Jahre bei der Stadtverwaltung Ettenheim zurück. Er wisse sehr zu schätzen, wie sie ihm den Rücken frei halte und ihn als Vertrauensperson mit voller Kraft unterstütze, so Metz. Es spreche für ihr Berufsverständnis, dass sie 2001 berufsbegleitend an einer Weiterbildung zur geprüften Management-Assistentin bSb (Bundesverband Sekretariat und Büromanagement) am IHK-Bildungszentrum teilgenommen und diese mit Auszeichnung abgeschlossen habe. Verantwortlich zeichne Jeurissen Jahr für Jahr für die Sportlerehrung und den Neujahrsempfang.

Uwe Kuch ist seit 25 Jahren als Gärtner im städtischen Bauhof beschäftigt. Federführend ist er für die Gestaltung und Bepflanzung sämtlicher Blumenkästen und -kübel verantwortlich. Die naturnahe Gestaltung liege ihm sehr am Herzen, betonte Metz – und sie war auch der Grund, warum Kuch bei der Auszeichnung nicht anwesend war: Er war bei einer Veranstaltung für "Natur-nah-dran"-Fläche.

In der kleinen Feierstunde zur Ehrung wurden auch zwei langjährige städtische Mitarbeiterinnen der Stadt Ettenheim im Bürgersaal verabschiedet.

Doris Weber stand 32 Jahre im Dienst der Stadt, anfangs als Krankheitsvertretung in einem Schulsekretariat, im Bürgermeisersekretariat und Rechnungsamt. 1989 wechselte sie ins Team von Martin Oswald ins Liegenschaftsamt, war zuständig für Grundstücksgeschäfte, die Beratung von Bauwilligen, den Kauf von städtischen Bauplätzen, zudem Ansprechpartnerin in Forst- und Feuerwehrangelegenheiten. "Verlässlichkeit, Freundlichkeit und hohe Teamfähigkeit" habe man immer sehr geschätzt. lobte Metz.

Gisela Moser tritt nach dreißig Jahren als Reinigungskraft den Ruhestand. Vor allem war sie in Altdorf im Einsatz: in Grundschule, Ortsverwaltung, im Altdorfer Hallenbad, zudem im städtischen Kindergarten Wunderfitz. Zeitweise habe sie auch weitere Funktionen im Hallenbad in Altdorf übernommen. "Großartigen Einsatz und absolute Zuverlässigkeit" bescheinigte Metz ihr. Beide Neu-Ruheständlerinnen wurden mit Blumen und einem Gutschein bedankt.

  • Bewertung
    3