Ettenheim Immer wieder eine Augenweide

Mitklatschen unumgänglich: Die Münchweierer Guggenmusik "Dorfschlurbi" feierte eine gelungene Premiere. Foto: dec

Münchweier (dec) - Die Gelruewe-Ritter sind am Wochenende in Feierlaune gewesen. Nach einem "unvergesslichen Hästrägertreffen mit allerbester Stimmung" (Vorsitzender Harald Sutterer) am Tag zuvor hatte die Narrenzunft am Samstag erneut in die Halle eingeladen, um mit einem gut gelaunten Publikum mehr als vier Stunden lang zu feiern.

 

Der Brauchtumsabend der Gelruewe-Ritter ist immer eine Augenweide, wenn bunt kostümierte Tanzgruppen und Büttenredner für Unterhaltung sorgen. Dazu trugen auch die Schunkelrunden des bewährten Duos "Ohrwurm" bei. Bereits zu Beginn des närrischen Programms, nach der obligatorischen Begrüßung durch den Gelruewe-Chef Sutterer und dem gemeinsamen Singen des Gelruewe-Lieds, hatte die Guggenmusik "Dorfschlurbi" Premiere. Bei der neu formierten Gruppe aus Münchweier steht der Spaß am gemeinsamen Musizieren im Vordergrund.

Danach eroberte der Narresome als Wikinger die Bühne. Die jüngsten Gelruewe-Narren tanzten erstmals unter der Leitung von Jacqueline Pfisterer-Wölfle und Elisa Weber.

Eine weitere Premiere und Augenweide war der Auftritt der "Dancing Carrots" – das Männerballett der Narrenzunft, das trotz Springerstiefeln und Tarnanzug als charmante Soldaten über die Bühne wirbelten. Lachsalven gab es auch für die beiden Vorsitzenden Sutterer und Gerold Ebert als sie erzählten, wie chaotisch die Zulassung ihres Traktors verlief. Das Ortsgeschehen glossierten Verena Kern und Marcus Ibig und auch die jungen Hästräger hatten mit ihren Sketchen die Lacher auf ihrer Seite. Nicht minder lustig war der bewährte und humorvolle Moderator Frank Singler, der die Umbaupausen für seine Witze nutzte. Beim großen Finale standen alle Künstler nochmals auf der Bühne und wurden vom närrischen Volk mit großem Beifall belohnt.

  • Bewertung
    0