Ettenheim Gläubige feiern auf Heubergturm

Ettenheim - Zwar hatte sich die Sonne am Ostermontag hinter Wolken versteckt. Das hielt dennoch 35 Gläubige plus evangelischen Gemeindehelfern nicht davon ab, am Vormittag auf dem Heuberg einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern.

"Eine Botschaft geht um die Welt", nämlich die von der biblischen Auferstehung Jesu drei Tage nach seinem Tod am Kreuz. Drum stimmte schon das Lied "Wir wollen alle fröhlich sein" auf den Oster-Anlass ein. Und weil im coronagerechten Abstand hinter Windlichtern auf der Heuberg-Wiese ein gemeinsamer Gesang hinter Gesichtsmasken schwer zu hören war, sang Rebecca Kromer am Mikrofon den ausgeteilten Text mit vor, begleitet von der Ettenheimer evangelischen Kirchengemeinden- Combo samt Pfarrerin Severine Plöse an der Flöte.

Zwei historische Marias (Metchhild Gnad und Petra Kromer) fragten sich, ob und wo man Jesus nun wieder begegnen könne. Auf einem Berg in Galiläa? Nein, auch auf dem Heuberg! Die beiden Marias hatten ursprünglich befürchtet, nun ohne Jesus auskommen zu müssen.

Doch ihre Erkenntnis jetzt: "Jesus lebt!" Jakob Katzmann und Timon Kromer stellten im Zwiegespräch fest, dass nach über zwei Jahrtausenden die Osterbotschaft noch immer durch die Welt geht. Gott sei überall und immer da. Jünger Jesu wird man durch die Taufe.

Drum wurden auch Papier-Tropfen des Glaubens-Meeres verteilt – und wieder eingesammelt –, um darauf zu notieren, wem man sich im Diesseits besonders verbunden fühlt. Die Tropfen werden sich später auf einem von Kindern gestalteten Meeres-Plakat wieder finden.

Schließlich verabschiedete Pfarrerin Plöse die Heuberg-Gottesdienstgäste coronabedingt: "Wir gehen jetzt wieder auseinander, jeder in seine Woche." Nicht jedoch ohne den abschließenden Segen, das Vater Unser und dem fröhlichen Lied "Der schöne Ostertag".

Sonst in Gottesdiensten eher unüblich, bedanken sich die Besucher des Miteinander-Gottesdienstes im Freien des Heuberges bei den gestaltenden Akteuren mit Applaus.

Auch die katholische Kirchengemeinde Ettenheim hatte über Ostern zu drei Veranstaltungen und Andachten eingeladen. Nach den Open-Air-Andachten im Prinzengarten stand am Karfreitag ein Kreuzweg und am Ostermontag ein Familien-Osterweg auf dem Programm.

260 Menschen haben sich auf den Kreuzweg durch die Barockstadt gemacht. An den Stationen konnte per Smartphone ein QR-Code aufgerufen werden, um auf dem Youtube-Kanal biblische Texte und Gebete zu hören. Wie viele Menschen am Ostermontag beim Familien-Osterweg unterwegs waren stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Doch bereits am Vormittag und um die Mittagszeit nutzten viele Familien das Angebot und liefen zu Fuß den rund zwei Kilometer langen Weg vom Friedhof bis zum Weingut Bieselin und zur Kahlenbergkapelle. Auf sechs Stationstafeln gab es Infos und Mitmachangebote.

Der Abschluss und die letzte Station war an der Kahlenbergkapelle, wo sich alle Teilnehmer namentlich auf einer Tafel verewigen konnten. Auch die Ettenheimer Ehrenbürgerin Margret Oelhoff ist die Runde abgelaufen: "Der Familien-Osterweg ist sehr schön gemacht mit vielen Aktionen, in die die Kinder eingebunden werden. Das hat mich interessiert. Außerdem war es ein gelungener Anlass, um mich in der Natur zu bewegen", sagte die Seniorin. ­dec

  • Bewertung
    1