Ettenheim Die Mobilitätsmesse wird zur Marke

Von Herbert Schabel

Ettenheim. Der dreiköpfige Vorstand des Unternehmens Ettenheim hat sich zwei neue Aktionen überlegt, die in der Hauptversammlung auf Beifall gestoßen sind: Die Familientage und die Jahresverlosung.

Die Familientage knüpfen an das erfolgreiche Konzept der "Drive" an: "Wir wollen auch hier ein Programm für Kinder und Erwachsene bieten", erklärte Dieter Andlauer am Mittwochabend.

Fünf Mitgliedsbetriebe des Unternehmens Ettenheim werden demnach vier Familientage auf die Beine stellen. Zum Auftakt lädt das Radhaus Schulz am Samstag, 13. Juni, ein. Am 26. Juli veranstalten das Autohaus Hog und der TC Münchweier einen Familientag auf der örtlichen Tennis­anlage­. Weiter geht es mit dem Familientag vom Autoservice Andlauer und von Allianz Schneider am 9. August beim FV Ettenheim – "wir werden den ganzen Sportplatz mit Spielgeräten bestücken", schürte Andlauer schon mal die Erwartungen. Den Abschluss macht die Gärtnerei Jäger am 19. September, die unter anderem Töpfer- und Pflanzschulungen bieten will.

Eine neue Idee ist auch die Jahresverlosung, von der besonders die Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft profitieren sollen: Nur sie erhalten die Teilnahmecoupons, die sie an ihre Kunden weitergeben können. Die dürfen ihre Namen und ihre Anschrift auf die Coupons schreiben und müssen dann bei der Ziehung der Gewinne am 18. September im Rahmen des Late Night Shoppings auf Glück hoffen – in dem Fall könnten sie neuer Besitzer eines Fahrrads, eines Tablets oder eines E-Book-Readers sein. Die Coupons, die aussehen wie Postkarten – insgesamt sind es 10 000 Stück –, können Mitglieder des Unternehmens Ettenheim ab sofort bei Allianz Schneider und Brillen Keller abholen.

Gut ein Dutzend Mitglieder waren zu der Versammlung gekommen, die in entspannter Atmosphäre im Vereinsheim des TC Ettenheim über die Bühne ging. Rechnerin Ursula Stolz hatte dabei gute Nachrichten, der Verein hat im Vorjahr bei 21 903 Euro Einnahmen und 19 078 Euro Ausgaben rund 2800 Euro Gewinn gemacht – "steuerfrei", wie die Kassiererin schmunzelnd betonte.

Geleitet wurde der Abend von Norbert Schneider, der mit Dieter Andlauer und Viktor Weber den Vorstand des Unternehmens Ettenheim bildet. Schneider kam natürlich auf das Großereignis vom vergangenen Sonntag zu sprechen. "Wir haben positive Rückmeldungen erhalten, es war gut, es war voll", sagte er über die fünfte "Drive"-Messe.

"Das Konzept kommt gut an, wir wollen es weiterführen", ergänzte Schneider, der auch schon den Termin für die sechste "Drive" bekanntgab – Sonntag, 13. März 2016. Wer als Anbieter dabei sein will, muss sich früher als bisher entscheiden, wird doch der Anmeldetermin auf das Ende des Jahres vorgezogen.

Die "Drive" ist aus dem Veranstaltungskalender der Stadt mittlerweile nicht mehr wegzudenken – dasselbe gilt auch für die After-Work-Partys, die Schneider ebenfalls als Ettenheimer "Marke" bezeichnete. Trotzdem habe es beim veranstaltenden Unternehmen Ettenheim Überlegungen gegeben, die Zahl dieser Partys von vier auf drei zu reduzieren – aus Rücksicht auf die Anwohner in der Altstadt, aber schlicht auch deshalb, weil es immer schwerer werde, Mitglieder zu finden, die bereit sind, am Getränkestand der Werbegemeinschaft Bier auszuschenken. Kein Geringerer als Bürgermeister Bruno Metz hat laut Schneider aber beim Vorstand ein gutes Wort dafür eingelegt, doch bei vier After-Work-Partys zu bleiben.

Und so wird auch in diesem Jahr in Ettenheim viermal mit Live-Musik und Bewirtung in den Feierabend hineingefeiert – das erste Mal am Mittwoch, 10. Juni, wobei an diesem Abend auch das populäre Entenrennen veranstaltet wird.

  • Bewertung
    4