Ettenheim Beckenbruch: Metz muss kürzertreten

Ettenheim - Bruno Metz muss in nächster Zeit kürzertreten: Ettenheims Rathauschef hat sich beim Skifahren einen mehrfachen Beckenbruch zugezogen. Dennoch will er wichtige berufliche Termine wahrnehmen. "Sie werden aber etwas kürzer ausfallen."

Die LZ erreicht Bruno Metz am Freitagvormittag übers Handy: "Ich liege im Hotelbett, die Ärzte haben mir Ruhe verordnet." Der Ettenheimer Bürgermeister hatte bei seinem Sturz Glück im Unglück. Zwar ist sein Becken an drei Stellen gebrochen. Doch hat die Untersuchung in der Sportklinik im Montafon, in der sich Metz hat behandeln lassen, auch ergeben, dass die Knochen nicht verschoben sind. "Wenn das so bleibt, können die Brüche konventionell behandelt werden und ich komme wohl um eine Operation herum."

Der Rathauschef gilt als passionierter und sehr guter Skifahrer. Davon zeugen nicht zuletzt die Ergebnisse des Ortenauer Polit-Skis, bei dem Metz in der Vergangenheit regelmäßig vordere Plätze belegte. Jedes Jahr nach dem Neujahrsempfang der Stadt verabschiedet sich der Bürgermeister für eine Woche in die Berge. Dieses Jahr war der Urlaub, der bis dahin "richtig klasse" (Metz) gewesen sei, jedoch nach drei Tagen schon wieder vorbei.

"Ich war bereits auf dem Weg zurück ins Hotel auf einem flachen Stück und mit geringer Geschwindigkeit unterwegs, wollte mich drehen, bin mit den Skiern verkantet und plötzlich lag ich", berichtet Metz vom folgenschweren Sturz – und einem "brutalen Schmerz" direkt danach. Seinen Humor hat der 60-Jährige nicht verloren: "Wohlgemerkt – ich war vor dem Unfall nicht beim Après-Ski." Ernsthaft fügt er an­: "So etwas ist nie schön, aber ich muss es nehmen, wie es ist. Es hätte auch Schlimmeres passieren können."

Metz will übers Wochenende nach Hause zurückkehren, am Dienstag hat er einen Termin bei Chefarzt Akhil Verheyden in der Lahrer Unfallchirurgie: "Wir hatten bereits Kontakt, alles weitere klären wir kommende Woche", sagt der Bürgermeister. Er schätzt, "dass der Heilungsprozess, sechs bis acht Wochen dauert". In nächster Zeit wird man ihn an Krücken gehen sehen, "mindestens vier Wochen".

Ruhen heißt beim Ettenheimer Rathauschef nicht Nichtstun: "Ich habe meinen Mitarbeitern in der Verwaltung natürlich sofort Bescheid gesagt und auch die Gemeinderäte informiert. Es ist alles geregelt, das Tagesgeschäft läuft." Repräsentative Termine wird Metz in den kommenden Wochen wohl seiner Stellvertreterin Ulrike Schmidt überlassen, schon allein, weil er nicht Auto fahren kann. Wichtige Sitzungstermine will er aber wahrnehmen – der nächste steht bereits am Dienstagabend an, wenn der Bürgermeister vor dem Gemeinderat den Haushaltsentwurf einbringt (siehe Info): "Meine Rede wird in diesem Jahr wohl etwas kürzer ausfallen, als man es gewohnt ist, aber ich denke, damit dürften die wenigsten ein Problem haben."

  • Bewertung
    17