Ettenheim Auf verschlungenen Pfaden zum Bier

Münchweier - Englische Biere und Cider, dazu ein englisches Quiz sowie idyllische Gässchen und Hinterhöfe: Das alles hat sich den rund 90 Teilnehmern der ersten Bier- und Cidertour durch Münchweier geboten.

Verschiedene Biersorten getestet 

Start der rund vierstündigen Bier- und Cidertour war bei "Gallaghers Nest", wo deren Inhaber und Betreiber der Kultureinrichtung Matt und Lisa Woosey, die Teilnehmer begrüßten. Im halbstündigen Rhythmus machten sich die Teams mit maximal zehn Personen auf den Weg zu verschiedenen Gastgebern, die in ihren Gärten jeweils zwei verschiedene Cider- und Biersorten aus schenkten. Coronabedingt erhielt jeder Teilnehmer am Startpunkt ein eigenes Probierglas, das 100 Milliliter fasste.

Das erste Team startete um kurz nach 12 Uhr. Die Jungs vom SV Münchweier mit T- Shirt im schwarz-gelben Vereinslogo machten sich auf den Weg zu Gerold und Elke Watzeck, die in ihrem Garten unter anderem die Sorte "Double Hop Monster" ausschenkten und darüber hinaus die ersten Quizfragen in die lustige Runde warfen. So fragten sie beispielsweise, was die Bezeichnung "IPA" auf dem Flaschenetikett zu bedeuten hat. Die Lösungen – in diesem Fall "India Pale Ale", ein helles, stärker gebrautes Pale Ale (Bier) – bekamen die Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung beim Ausklang in Gallaghers Nest. An jeder der fünf Stationen waren zwei knifflige Quizfragen zu Lebens- und Essgewohnheiten Englands zu lösen.

Unbekannte und seltene Wege ausgeschildert 

Woosey hatte auf der Tour durch Münchweier Plätze und Wegstrecken ausgeschildert, die sogar Einheimische selten oder gar nicht zu Gesicht bekommen. So führte der Weg über Brücken und idyllische Hinterhöfe in die Gärten zu den sympathischen Gastgebern. Sowohl in der kleinen Familienbrennerei von Carlo und Jakob Burger als auch in der Talblickbrennerei von Elke Niemann gab es neben den englischen Starkbieren auch Hochprozentiges zum Kosten. Und neben den Watzecks hatten auch Renate und Andreas Kern sowie Michaela Vogt und Helmut Kollofrath ihre Gärten geöffnet.

Auch musikalisch wurden die Wooseys bei ihrer ersten gelungenen Tour unterstützt. Liedermacher Oliver Scheidies unterhielt mit Partnerin Linn, das Münchweierer Pärchen Fabian Schwendemann und Lisa Greber sowie das Duo Jasmin Ruf und Michael Stütz – bekannt von der Formation Faltnrock – wanderten mit ihren akustischen Instrumenten ebenfalls von Station zu Station, sodass jedes Team in den Genuss kam, alle drei Formationen zu hören.

Breit gefächertes Kulturprogramm schaffen 

Die Idee zur Tour wurde gut angenommen, freute sich Matt Woosey, der seit Kurzem auch einen Bier- und Cidershop in Gallaghers Nest führt. Dort kann man mehr als 50 verschiedene Sorten beziehen. Die englischen Getränke gibt es auch im Lieferservice unter www.gallaghersnest.com/bier-und-cider-lieferservice.

Matt Woosey ist Profimusiker, Lisa Woosey ist Reiseveranstalterin und leitet verschiedene Jugendprojekte. Die beiden haben 2018 "Gallaghers Nest" in Münchweier eröffnet. Mit dem Kulturzentrum wollten die beiden einen Raum zu schaffen, der durch das Angebot eines breitgefächerten kulturellen Programms Menschen zusammenbringt, um das Miteinander in der ländlichen Region zu fördern. In dem Kulturzentrum sollen Musik, aber auch Amateurtheater, Lyrik und bildende Kunst ein Zuhause finden.

  • Bewertung
    3