Ettenheim Arbeit von Jugendlichen mutwillig zerstört

Ettenheim (red/fx). Kaum fertig, schon wieder ruiniert: In Ettenheim ärgert man sich über eine Sprayerattacke auf die ehrenamtliche Arbeit von Jugendlichen.

Ministranten und Kolpingjugend hatten im Rahmen der 72-Stunden-Aktion von Donnerstag bis Sonntag vergangener Woche die Freizeitanlage "Auf den Espen" frisch gestrichen und ihr so ein neues Gesicht gegeben. Bei der verbandsübergreifenden Sozialaktion, bei der Jugendliche eine gemeinnützige Aufgabe erhalten, die sie innerhalb von 72 Stunden umsetzen sollen, wird viel Freizeit, Arbeitskraft und vor allem viel Herzblut investiert – umso unschöner, was nun in Ettenheim passiert ist.

Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, musste Bauhofleiter Markus Ohnemus am vergangenen Freitagmorgen feststellen, dass die ehrenamtliche Arbeit der Jugendlichen durch andere mutwillig zunichte gemacht worden ist. Unbekannte haben das Häuschen besprayt und so beschädigt.

Wer Hinweise zu den Verursachern machen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 07822/43 21 20 zu melden. Die Informationen werden vertraulich behandelt, verspricht die Verwaltung. Die Stadt hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

  • Bewertung
    0