17. Jugendmedienworkshop Mit einer Seite Text die Jury überzeugt

Klaus Schade
Der Ettenheimer Gymnasiast Eric Bastian (rechts) darf am Jugendworkshop des Deutschen Bundestags teilnehmen – darüber freuen sich auch Schulleiter Eberhard Pfister (links) und CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß. Foto: Decoux-Kone

Heimschule St. Landolin: Gymnasiast Eric Bastian nimmt am Jugendmedienworkshops des Bundestags teil

Ettenheim/Rheinhausen - Medien und Politik, wie das zusammenpasst, darf Eric Bastian nun bald herausfinden. Der Schüler der Ettenheimer Heimschule St. Landolin wurde für den Jugendmedienworkshop des Deutschen Bundestags ausgewählt.

Er konnte bei über hundert Bewerbungen einen der 25 heiß begehrten Teilnehmerplätzen erringen: Eric Bastian aus Rheinhausen-Niederhausen, Schüler der Klasse 11 am Gymnasium der Heimschule St. Landolin Ettenheim, nimmt am 17. Jugendmedienworkshop teil. CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß freute sich beim Pressetermin an der Heimschule, dass seine Empfehlung von Erfolg gekrönt war. Der Jugendmedienworkshop wird vom 15. bis 19. März organisiert. Ausrichter sind neben dem Bundestag, der Bundeszentrale für Politische Bildung und Jugendpresse Deutschland. Veranstaltungsort ist üblicherweise der Deutsche Bundestag, dieses Jahr wird der Workshop aber coronabedingt als fünftägige Videokonferenz erfolgen. Seinen Arbeitsplatz in dieser Woche werde er ganztägig zu Hause vor dem Bildschirm einrichten, kündigte der im Kreisvorstand der Jungen Union engagierte Schülersprecher an der Heimschule an. Da sei es ihm sicherlich besser möglich, an den Sitzungen der einzelnen Redaktionsteams teilzunehmen und die geforderten Texte zu verfassen.

Texte verfassen, "vor allem Sachtexte", das gehört laut eigenem Bekunden zu einer der Lieblingsbetätigungen von Eric Bastian. Damit erfüllt er dann neben seinem politischen Engagement auch eine weitere Voraussetzung an das Starterfeld: Journalismus, Medien, politisches Engagement.

Zu politschem Engagement animieren

Seine Teilnahme hat Eric Bastian nicht nur Peter Weiß’ Empfehlung zu verdanken – sondern vor allem sich selbst.. Alle Bewerber hatten nämlich eine DIN A4-Seite eigenen Text ihrer Bewerbung beilegen müssen. Erics Text habe da die Jury offensichtlich überzeugt. Dass es für ihn außer Frage stand, dem Elftklässler die einwöchige Freistellung zur Teilnahme zu erteilen, machte Schulleiter Eberhard Pfister klar. "Es ist eminent wichtig, Jugendliche zu politischem Engagement zu animieren, ihnen aufzuzeigen, wie man mit Politik Zukunft gestalten kann." Eric Bastian hat das bereits verinnerlicht und freut sich auf die Herausforderung der Workshop-Woche.

Das Thema des diesjährigen Workshops lautet "Stadt, Land, Flucht?" Ist das nicht etwas am Interessenspektrum von Jugendlichen vorbeigeplant? Nur auf den ersten Blick, erklärt Schulleiter Eberhard Pfister. Spätestens nach ihrem Schulabschluss stelle sich für die jungen Menschen schließlich die Frage, wo sie ihre Zukunft sehen, eher in der Stadt oder auf dem Land. Eric Bastian sieht das genauso: Bei einem bereits erfolgten Vorbereitungstag habe er als einer der Jüngsten den Eindruck gewinnen können, dass die gewählte Thematik die Teilnehmer durchaus anzusprechen vermag. Schließlich gehe es um die Frage "Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft" – dies alles mit Blick auf die zunehmende Zuwanderung in die Städte, die sinkenden Einwohnerzahlen in ländlichen Kommunen, die Ungleichgewichtung der jeweiligen Infrastruktur, die Mietpreisentwicklung: "Doch, doch, das sind spannende Themenfelder", bestätigt er.

  • Bewertung
    0