Duell beim Tabellennachbarn VC Offenburg will jetzt noch etwas mehr

Richarda Roth
Beim VC Offenburg und Trainer Vladimir Rakic ist die Stimmung nach dem Sieg gegen Umkirch gut. Mit einem Erfolg in Bad Vilbel können die VCO-Damen in der Tabelle weiter klettern. Foto: Künstle

Das Gefühl eines Sieges ist nach zwei spielfreien Wochen beim VC Offenburg etwas verblasst. Doch auf das positive Gefühl nach dem Sieg gegen Umkirch wollen die Offenburgerinnen auch beim Tabellennachbarn Bad Vilbel aufbauen.

Dritte Liga, Damen: SSC Bad Vilbel - VC Offenburg (Sonntag, 15 Uhr). Beim Auswärtsspiel erwarten die VCO-Damen den Tabellennachbarn – und haben aufgrund der Hinspiel-Niederlage noch eine Revanche offen.

"Es tat so gut, die Punkte gegen Umkirch zu holen und auch endlich wieder zu gewinnen", blickt VCO-Kapitänin Mariella Bouagaa auf den jüngsten 3:2-Erfolg zurück. Der Spielplan hatte den Offenburgerinnen anschließend zwei spielfreie Wochenenden geschenkt, die Trainingszeit wurde dennoch bestmöglich genutzt. "Es war nicht immer optimal, weil viele Spielerinnen aufgrund von schulischen Verpflichtungen oder Impfungen immer wieder fehlten. Aber wir haben aus meiner Sicht so trainieren können wie geplant", freut sich VCO-Trainer Vladimir Rakic, will nun aber auch wieder in den Wettkampf starten: "Wenn wir mal alle ehrlich sind, trainieren wir ja genau dafür."

Ganz besonders freut sich Rakic, dass die Routiniers Franziska Fried und Richarda Roth erneut mit an Bord sind. "Das ist für die Mannschaft und mich enorm wichtig", weiß der Trainer. Die beide Zweitliga-erfahrenen Spielerinnen bringen Qualität und Ruhe ins Team. Komplementiert wird das Team mit den beiden Spielerinnen Annika Vix und Alessia Castiglione, die normalerweise in der zweiten Mannschaft zu Hause sind. "Da klappt die Zusammenarbeit mit der Reserve wirklich hervorragend und ich kann oft jungen Spielerinnen eine Chance geben", betont Rakic. Aus privaten Gründen fehlt beim VCO lediglich Liane Werner.

Offen ist hingegen, welche Spielerinnen am Sonntag beim Gastgeber dabei sein werden. "Ich rechne ebenfalls mit Zweitliga-Erfahrung in Persona Vanessa Stricker und Katharina Friedrich", vermutet Trainer Rakic und stellt heraus, auf welche Spielerin des Gegners besonders zu achten sei: "Im Hinspiel haben wir Mannschaftsführerin Anna Laschewski nicht in den Griff bekommen. Das wollen wir natürlich am Sonntag besser machen."

Die Mannschaft aus dem Main-Taunus-Kreis hat in dieser Saison neben dem 3:2-Sieg gegen den VCO bereits zwei weitere, knappe Erfolge gegen Ulm und Sinsheim eingefahren. Deswegen stehen sie mit sieben Punkten auf dem achten Tabellenplatz und somit in Reichweite des VCO. "Allerdings haben sie noch zwei Spiele gegen den Tabellenletzten aus Saarlouis offen", merkt Rakic an.

Vor dem Duell gegen Bad Vilbel rückt der Volleyball derweil in den Hintergrund. "Im Namen der Mannschaft und des Vereins wollen wir unser Beileid über den Verlust der Zuspielerin Noémie Klein aussprechen", richtet Teammanagerin Richarda Roth im Vorfeld der Partie die Worte an den Gastgeber Bad Vilbel. Die erst 20-Jährige kam im vergangenen Jahr bei einem Autounfall ums Leben. "Es gibt keine Worte, die dieses Unglück beschreiben", so Roth.

  • Bewertung
    0