Dritte Impfaktion in Wolfach 181 Menschen bekommen Impfung

Aline Fischer

Bei der dritten Impfaktion in der Herlinsbachschule in Wolfach haben 181 Menschen ihre erste, zweite oder dritte Corona-Impfung bekommen. Der Andrang hielt sich entgegen der Erwartungen in Grenzen und der Tag verlief laut Stadt gut.

Bei der dritten Impfaktion in der Sporthalle der Herlinsbachschule in Wolfach haben 181 Personen ihren Piks bekommen. "Die Mehrheit waren Booster-Impfungen, es gab aber auch vereinzelt Erst- und Zweit-Immunisierungen", berichtet Stadtmitarbeiter Dirk Bregger.

Zu Beginn bildete sich eine Schlange

Auch Schwabo-Mitarbeiter Klaus Bea war vor Ort und holte sich seine dritte Impfung ab. Er schildert seine Erlebnisse: Vor der Öffnung der Halle um elf Uhr standen bereits rund 20 Impfwillige davor und warteten auf den Einlass. Nach einer Wartezeit von ungefähr zehn Minuten verlief im Gebäudeinneren alles recht zügig. Bedenken und Fragen wurden von den Mitarbeitern des Impfteams in Ruhe beantwortet, sodass man "mit guter Laune den Piks erwartete". Auch beim Ausfüllen der Anmeldebögen unterstützten die Mitarbeiter.

Stadt zieht positives Fazit der Aktion

Stadtmitarbeiter Bregger zieht ebenfalls ein positives Fazit der fünf Stunden dauernden Impf-Aktion: "Nach und nach hat sich die Schlange vom Anfang dann aufgelöst und die Menschen kamen gut über den Tag verteilt in die Halle. Das Mobile Impfteam hätte sogar noch mehr Kapazitäten gehabt, sodass noch mehr Personen gleichzeitig hätten geimpft werden können", so Bregger weiter. Insgesamt waren laut Landratsamt 225 Impfdosen eingeplant. Pressesprecher Kai Hockenjos hatte zuvor angegeben, dass das Landratsamt mit einer hohen Nachfrage rechnet. Nun wurden zwar nicht alle Kapazitäten voll ausgeschöpft, die große Mehrheit der Impfdosen aber aufgebraucht.

Drei Impfstationen waren in der Halle aufgebaut

In der Sporthalle der Schule waren drei Impfstationen aufgebaut, das Mobile Impfteam des Ortenaukreises war mit drei Ärzten und mehreren Helfern im Einsatz, auch Verwaltungsmitarbeiter und Ehrenamtliche der Stadt Wolfach haben beim Impftag mitgeholfen. Viele davon waren laut Bregger auch schon bei der ersten und zweiten Impfaktion im Juli und August mit dabei und kannten daher den Ablauf und die Räume der Sporthalle bereits.

"Wir waren wirklich bestens ausgestattet mit Helfern, es war kein Problem, da Freiwillige zu finden. Unter den Impflingen waren auch viele bekannte Gesichter, von daher denke ich, dass das Angebot gut für die nahe Bevölkerung war", sagt Bregger.

Vier Alterskameraden regelten den Verkehr

Zwar liefen die Corona-Impfungen ohne vorherige Terminvergabe ab und deshalb sei eine Prognose im Vorfeld schlecht möglich gewesen, allerdings "haben wir auch keine hundert Meter lange Schlange erwartet." In der vergangenen Zeit habe es im Kinzigtal nämlich fast täglich Impfangebote gegeben.

Auch die Verkehrsregelung verlief laut Bregger problemlos. Weil im Herlinsbachweg wegen einer Baustelle die Parkplätze ausschließlich von gehbehinderte Personen genutzt werden durften, mussten die meisten ausweichen. "Dankenswerterweise durften wir auch den Parkplatz vor dem Edeka-Markt nutzen, sodass der Fußweg nicht einmal 200 Meter betrug. Die Alterskameraden der Feuerwehr hatten ein wenig mit der Kälte zu kämpfen, aber haben trotzdem tapfer den Verkehr geregelt." Laut Feuerwehrsprecher Simon Jan Springmann waren vier Wehrleute im Einsatz und haben die Menschen in die Parkplätze eingewiesen, was auch reibungslos funktionierte.

Impfungen in Haslach weiter möglich

Das Kreisimpfzentrum in der Haslacher Stadthalle hat am Freitag, 24. Dezember, von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Am Samstag, 25. Dezember, und an Silvester, 31. Dezember, wird von 8 bis 16 Uhr geimpft. Am Sonntag, 26. Dezember, ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet, an Neujahr komplett geschlossen.