Digitales Wegenetz Wanderwarte gehen neue Wege

Von Aline Fischer
Die Wegewarte des Schwarzwaldvereins Wolfach haben sich im Vereinsheim zum Austausch getroffen. Foto: Verein

Eine Folge der Corona-Pandemie ist es, dass immer mehr Spaziergänger auch im Wolfacher Wald unterwegs sind. Dass sie dabei den Weg finden, ist den Helfern des Schwarzwaldvereins zu verdanken. Dieser sucht noch weitere Helfer für die Markierung.

Wolfach. Die Wolfacher Wanderer sind insgesamt für 180 Kilometer Ortswege, 40 Kilometer regionale Wege sowie 30 Kilometer Fernwanderwege zuständig. Damit jeder Wanderer weiß, wo er lang laufen muss, leiten ihm Markierungen in bestimmten Abständen den Weg. In Wolfach sind bis zu sieben Wegepfleger das ganze Jahr über unterwegs und tauschen die Schilder aus oder bringen neue an.

Das Wegenetz ist digital und auch die Grundlage für die Wanderkarten der Gastgeber. Ab kommendem Jahr ist dieses digitale Wegesystem eine Pflicht, die der Hauptverein den 200 Ortsvereinen mit ihren insgesamt 24 000 Kilometern Streckennetz vorschreibt. "Wir in Wolfach haben schon länger ein digitales System, wechseln aber jetzt den Anbieter und geben dann noch einige Informationen mehr an. Die Siedlerschleife zum Beispiel war in den Karten zuerst nicht mit Wanderwegen erfasst", berichtet der Wolfacher Vorsitzende Siegbert Armbruster.

Streckenführung ändert sich manchmal

Manchmal ändert sich die Streckenführung der Wanderwege auch, weil ein Bauer zum Beispiel seinen Weg nicht mehr freigibt oder andere Hindernisse auf dem Weg liegen, sagt Armbruster.

Der Schwarzwaldverein Wolfach nahm die Vorschrift zum Anlass, die Zuordnung der betreuenden Personen zu den Wegen zu überprüfen und neu zu verteilen. "Gerade der Bereich Langenbach-Übelbach ist für einige ältere Mitglieder schwer begehbar geworden". Oft seien die Wegewarte zu Fuß unterwegs oder mit einem E-Bike, die Schilder würden auf einer hüfthohen Leiter stehend befestigt. "Unsere Helfer sind rund 600 bis 1000 Stunden im Jahr unterwegs und gehen die Wege ab. Stürme, diebische Elstern oder Vermoosung setzen den Markierungen zu, deshalb ist eigentlich immer etwas zu tun", berichtet der Vorsitzende weiter.

Mit aktuell 522 Mitgliedern ist der Wolfacher Schwarzwaldverein einer der mitgliederstärksten Vereine. Das Ziel des Wandervereins ist vor allem eins: Entschleunigung. Das nimmt auch immer mehr bei Spaziergängern jeden Alters einen hohen Stellenwert ein: Als Begleiterscheinung der Corona-Pandemie strömen deutlich mehr Spaziergänger in die heimatliche Natur, schreibt der Verein.

Die Wegearbeit, die der Schwarzwaldverein seit vielen Jahrzehnten als gesellschaftliche Aufgabe stemmt, erledigen ausschließlich ehrenamtliche Helfer. Sie kontrollieren die Markierung, bringen Schilder an, schneiden Wege frei und halten die Wege gemeinsam mit Forstamt und kommunalem Bauhof zusammen in Schuss.

Neben finanzieller Unterstützung werden auch beim Schwarzwaldverein Wolfach immer weitere Helfer für die Wege gesucht.

Mitarbeit

Der Schwarzwaldverein Wolfach hat noch Bedarf an weiteren Wegebetreuern und Wegewarten, die sich um die Pflege und Beschilderung kümmern. Wer gerne in der Natur unterwegs ist und sich eine eigenständige Mitarbeit vorstellen kann, soll sich beim Vorsitzenden Siegbert Armbruster unter Telefon 07834/864926 oder per E-Mail an schwarzwaldverein-wolfach@gmx.de melden.

  • Bewertung
    0