Das Warten hat ein Ende Ortenau erhält Zusage vom Land für Impfzentren

Felix Bender
In der Lahrer Rheintalhalle ist alles vorbereitet – hier wird ab dem heutigen Mittwoch wieder geimpft. Foto: Stadt

In der Ortenau wird das Coronavirus wieder in Impfzentren bekämpft. Dafür gab das Land am Dienstagabend grünes Licht. In Lahr werden die Spritzen ab sofort in der Rheintalhalle aufgezogen. Zunächst noch in Eigenregie von Stadt und Ärzten.

Das Warten hat ein Ende: Knapp eine Woche, nachdem der Ortenaukreis für vier Städte die Einrichtung jeweils eines Impfzentrums beantragt hatte, kam der Segen vom zuständigen Sozialministerium. Dessen Chef-Sprecher Markus Jox teilte der LZ kurz vor 18 Uhr am Dienstag mit: "Soeben ist die Zusage rausgegangen." Damit kann nun in Lahr, Haslach, Offenburg und Oberkirch der Impfturbo gezündet werden. Sehr zur Freude von Landrat Frank Scherer, wie dieser in einer ersten Stellungnahme verlauten ließ: "Eine sehr gute Nachricht!"

In Offenburg soll es 18 Impfstraßen, an den anderen Standorten jeweils sechs geben. Anvisiert wird überall ein  Betrieb von täglich zehn Stunden. Rund 4500 Impfungen werden laut Diana Kohlmann, Projektleiterin Impfen im Ortenaukreis, so jeden Tag möglich sein. "Die Standorte sind aktuell bis Ende Januar 2022 gesichert." 

Innerhalb von rund zwei Wochen sollen die nötigen Strukturen geschaffen sein, so Kohlmann. "Dafür ist es aber erforderlich, dass nicht nur die finanzielle Zusage, sondern auch die anderen Rahmenbedingungen gegeben sind." Benötigt würden Kräfte für alle Standorte – vor allem für die Registrierung und den Ablauf im Impfzentrum. Das medizinische Personal soll von den bisherigen Partnern Malteser und Deutsches Rotes Kreuz gestellt werden. Mit beiden stehe der Ortenaukreis in Kontakt. Die Ärzte werden erneut über die Kassenärztliche Vereinigung koordiniert. 

In Lahr wird, wie berichtet, die Rheintalhalle reaktiviert, die bereits bis  Mitte August Impfzentrum war  – und zwar schon ab dem heutigen Mittwoch: Weil die Kapazitäten in der Kita Plus nicht mehr ausreichen, die Nachfrage nach Impfungen zu befriedigen, wird nun wieder im Westen der Stadt gegen Covid 19 gepikst. Die ersten drei Termine, die das Rathaus  mit hiesigen Ärzten organisiert hat (siehe Info), haben laut Stadtsprecher Nicolas Scherger Bestand. OB Markus Ibert ist sich sicher: "Das Kreisimpfzentrum wird unseren Bestrebungen, die Impfquote in Lahr und Umgebung weiter zu erhöhen, einen deutlichen Schub verleihen." 

Info - Die ersten drei Termine in der Halle

Das Impfangebot der Stadt und der Lahrer Ärzte wird ab sofort von der Kita Plus im Bürgerpark in die Rheintalhalle verlegt. Die ersten drei Termine sind Mittwoch und Donnerstag, 1. und 2. Dezember, jeweils von 17 bis 19 Uhr sowie Samstag, 4. Dezember, von 12 bis 16 Uhr. Zur Verfügung stehen jeweils die Impfstoffe von Biontech und Moderna. Aus Kapazitätsgründen wird Biontech – wie aktuell von der Ständigen Impfkommission empfohlen – nur an Menschen unter 30 Jahren ausgegeben, teilt die Stadtverwaltung mit. Für alle Impftermine gilt: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Geimpft werden jeweils Menschen ab 16 Jahren. Sofern eine erziehungsberechtigte Person dabei ist und einwilligt, werden auch Jugendliche im Alter von zwölf bis 15 Jahren geimpft.

  • Bewertung
    3