Bürgermeisterwahl in Rust Fast jeder Fünfte hat schon gewählt

Julia Göpfert
Die Rusterinnen und Ruster sind am Sonntag zum Wählen aufgerufen. Foto: Symbolfoto: Dittrich / Bearbeitung: Geitlinger

Die Ruster sind am Sonntag, 16. Januar, gefragt. An diesem Tag wird dort der Bürgermeister gewählt. 620 Wahlberechtigte haben ihre Stimme bereits abgegeben.

Rust - Amtsinhaber Kai-Achim Klare ist der einzige Kandidat, der sich am Sonntag, 16. Januar, in Rust zur Wahl stellt. Er wünscht sich eine hohe Wahlbeteiligung. "Ich freue mich über jeden Wähler und jede Wählerin, die am Sonntag vom Wahlrecht Gebrauch macht", betonte er gegenüber der Lahrer Zeitung.

Am Mittwochmorgen, wenige Tage vor der Wahl, waren 620 Ruster, also rund 18 Prozent der 3371 Wahlberechtigten, dieser Aufgabe bereits nachgekommen und haben ihre Stimme per Briefwahl abgegeben, berichtet Hauptamtsleiterin Petra Engelmann der Lahrer Zeitung. Um den Stand der letzten Bürgermeister-Wahl 2014 zu bekommen, müssen sich die Ruster aber noch etwas anstrengen. Damals war die Wahlbeteiligung bei 68,66 Prozent gelegen. 2068 der damals 3012 Wahlberechtigten hatten damals ihre Stimme abgeben. Noch höher war die Wahlbeteiligung bei der jüngsten Wahl, der Bundestagswahl 2021, damals hatten 78 Prozent der Ruster ihre Stimme abgegeben.

Im Ruster Hauptamt laufen die Wahlvorbereitungen für Sonntag auf Hochtouren: Bis Freitag, 14. Januar, 18 Uhr kann noch Briefwahl beantragt werden. Am Sonntag, 16. Januar, wird das Wahllokal von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein. Für diese Wahl unterteilt sich Rust in zwei Wahl- und einen Briefwahlbezirk. Gewählt und ausgezählt werden diese jedoch alle am selben Ort: dem Ruster Rathaus in der Fischerstraße 51.

Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten

Die beiden Wahlbezirke werden im Erdgeschoss und im Obergeschoss angesiedelt sein, der Briefwahlausschuss im Dachgeschoß des Rathauses, berichtet Engelmann der LZ.

Wie bei der Landtagswahl und der Bundestagswahl 2021 werden auch für diese Wahl aufgrund der Corona-Pandemie besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen: Es gibt einen Eingang und einen Ausgang, Desinfektionsspender stehen am Eingang und im jedem Wahllokal. Zudem gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Sichtschutze zwischen Helfern und Wählern werden ebenfalls in den Wahllokalen angebracht sein, so Engelmann.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, werden am Sonntag insgesamt 30 Wahlhelfer im Einsatz sein, gibt Engelmann Auskunft. Bei der Wahlverkündigung am Abend sind zudem zusätzliche Mitarbeiter vom Bauhof und Hausmeister eingesetzt.

  • Bewertung
    0