Biberach SKC Unterharmersbach im Viertelfinale

(red/mw) - Mit 704 Kegeln erzielte Axel Schondelmaier eine neue persönliche Bestleistung und einen neuen Bahnrekord in Liedolsheim. Unterharmersbach knackt zudem mit 3710 Kegeln den Bahnrekord vom SKV RW Zerbst.

 

Die am Ende der vergangenen Spielzeit aus der 2. Bundesliga abgestiegenen Kegler des SKC Unterharmersbach rechneten sich im Vorfeld der Achtelfinal-Partie beim Zweitligisten KV Liedolsheim berechtigte Chancen auf ein Weiterkommen im Deutschen Pokal aus, doch das was die rund 40 mitgereisten Fans in der Liedolsheimer Keglerhalle erlebten, war ein Schwarzwälder Feuerwerk vom Feinsten. Allen voran Axel Schondelmaier, der mit 704 Kegeln eine überragende Partie spielte.

Am Start zerlegte Axel Schondelmaier mit 387 Kegeln mit den ersten 60 Würfen die Bahn regelrecht. Am Ende standen 704 Kegel zu Buche was neuen Bahnrekord in Liedolsheim und der erste 700er überhaupt in einem Unterharmersbacher Dress bedeutete. Ihm gegenüber stand ein ebenfalls stark aufspielender Hermann Lepold, der trotz der Übermacht mit 623 Kegeln zwei Satzpunkte ergatterte. Eine Bahn weiter machte auch Wolfgang Bollack (608 Kegel) ein tolles Spiel und brachte Florian Remiger (567 Kegel) ein 0:4 in Sätzen bei. Der SKC ging so mit 2:0 und 122 Kegeln in Führung.

Im Mittelpaar machte Unterharmersbach weiter Druck. Markus Wacker (613 Kegel) und Pascal Dräger (614 Kegel) liefen fast synchron im Ziel ein. Gegen Stefan Seitz (585 Kegel) und Matthias Michalske (581 Kegel) bedeutete das die vorentscheidende Führung von 4:0 und 183 Kegeln.

Unter den pausenlos dröhnenden Anfeuerungsrufen der Fans lief es dann auch bei Frédéric Koell (626 Kegel) gegen das Gespann Erich Smasal/Lukas Rauch blendend.

3710 Kegel blinkten auf der Anzeige

Das wahrscheinlich spannendste Duell der ganzen Partie bestritt Maurice Sobott (545 Kegel). Doch auch diese Partie ging am Ende an Unterharmersbach. Und auch Sandro Zieger (540 Kegel) blieb letzlich der nicht ganz unverdiente Mannschaftpunkt versagt.

Am Ende blinkten starke 3710 Kegel auf der Gesamtanzeige was neuer Unterharmersbacher Auswärtsrekord und gleichzeitig neuer Bahnrekord in Liedolsheim bedeutete. Dieser hatte bis zum Wochenende noch der SKV RW Zerbst mit 3665 Kegeln inne.

Im Viertelfinale des Pokals hofft der SKC Unterharmersbach nun endlich einmal auf ein Heimspiel. Weiter im Wettbewerb vertreten sind zum Beispiel noch hochkarätige Gegner wie der Semper AdW Berlin, Bamberg, Raindorf, Weiden und Geiseltal Mücheln. Weiterhin müssen noch Mutterstadt gegen Zerbst und Schwabsberg gegen RW Hirschau das Achtelfinalspiel bestreiten.

Die Viertelfinalspiele, welche auf den Samstag, 10. März angesetzt sind, werden am Mittwoch, 24. Januar ausgelost.

  • Bewertung
    0