Besucher trotzen Regenwetter "Frie Night" mit Schirm und Charme

Christine Bohnert-Seidel
Gute Stimmung trotz schlechten Wetters: Eileen ließ sich vom Magier Oli G. eine blaue Ballonkatze zaubern. Jeder Handgriff wurde freilich genau beobachtet. Foto: Bohnert-Seidel

Die motiviertesten Besucher der "Frie Night" haben sich am Freitag vom Regen nicht aufhalten lassen. Als der nachließ, gab es dann für alle anderen auch kein Halten mehr. Die Einkaufsnacht mit Straßenfest wurde noch zum Besuchermagneten.

Friesenheim - Rund 40 Einzelhändler, Vereine, Einrichtungen sowie Privatpersonen luden am Freitag zur längsten Friesenheimer Einkaufsnacht ein. Nach Herzenslust durfte an unterschiedlichen Plätzen gefeiert werden – auch wenn das Wetter zunächst nicht so ganz mitspielte.

Vom Regen ließen sich die Freundinnen Franziska Ehret, Lore Schaub und Christina Kunz aber nicht abhalten. "Jedes Jahr gehen wir gemeinsam zur ›Frie Night‹ und freuen uns einfach auf ein Miteinander", erklärte Kunz beim gemeinsamen Einkauf bei Mode-Kohler der LZ. Dort und bei Baumert-Neher Uhren, Schmuck und Optik lockten Rabatt-Aktionen.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Draußen wartete das Team des Kindergartens und reichte erfrischende Sommerschorle. In der direkten Nachbarschaft gab es zudem Flammkuchen. Außerdem unterhielten "Kora und Lars" mit Rock und Pop. Wer es herzhafte liebt, kam auch ein paar Schritte weiter Richtung neues Ortszentrum auf seine Kosten. Bei Konrad Mast gab es Bratwurst vom Galloway-Rind. Der Chef stand persönlich am Grill. Als Dessert lockten ein Zelt weiter Crêpes. Auf dem Rathausplatz war auch was los. Denn die Metzgerei Erb feierte in diesem Jahr ihr 40-Jähriges.

Magier Oli G. war eigentlich im neuen Ortszentrum mit seiner Ballonkunst eingeplant. Aber die Kinder haben ihn auch unter dem Zeltdach von Metzgermeister Harald Erb gefunden. Und da gab es dann Momente der Freude trotz schlechten Wetters: So beobachtete die kleine Eileen mit großen Augen ganz genau, wie der Magier aus einem Ballon eine Katze für sie formte. Der kleinen Lea ließ sich währenddessen ihre gebackene Waffel schmecken. An den Tischen und auf der Straße entlang der Festmeile wurde sich zugeprostet. Den Besuchern der "Frie Night" war die Lust auf Gemeinschaft anzumerken.

Erstmals kosteten die Gäste der "Frie Night" in diesem Jahr Oberschopfheimer Wein auf dem Parkplatz der Volksbank. "Für uns ist das eine gute Werbung", erklärt Vorstandsmitglied Stefan Röderer. Die Gäste freut es und der Wein schmeckte offensichtlich. Später hatte schließlich auch der Himmel ein Einsehen – dann lockte die Musik auch deutlich mehr Menschen auf das Straßenfest.

International ging es ebenfalls zu auf der "Frie Night". Das Hilfswerk für Kindergärten und Schulen in Afrika mit Jürgen Gassmann überzeugt mit Offenheit und empathischem Einsatz für Bildung und Zukunft von afrikanischen Kindern. Unterstützt wurde das Anliegen des Vereins von der Musikgruppe Afro Soleil. Mit afrikanischem Pop und Folk sorgten sie für Aufmerksamkeit und gute Laune.

  • Bewertung
    2