Bereits nach fünf Spielen Abstieg des TC Oberweier ist kaum noch abzuwenden

Thorsten Mühl
Auch Pierre Faivre konnte dem TC BW Oberweier am Wochenende nicht helfen. Foto: Fissler

War es das bereits? Nach fünf Spieltagen ist Zweitligist TC BW Oberweier noch immer punktloser Letzter – und hat selbst kaum noch Hoffnung.

Zweite Bundesliga, Herren: TEC Waldau Stuttgart – TC BW Oberweier 8:1; SpVgg Hainsacker – TC BW Oberweier 9:0. Etwas mehr als die Hälfte der Zweitliga-Saison ist absolviert. Mit dem aktuellen Doppelstart und zwei weiteren hohen Niederlagen wurden Oberweiers Chancen auf eine weitere Zweitliga-Saison aber wohl eliminiert. "Rechnerisch könnte es zwar noch hinhauen mit dem Klassenerhalt. Aber angesichts des Restprogramms und des Umstands, dass unsere direkte Konkurrenz auch noch Spiele gewinnen wird, war es das, realistisch gesehen", sagte Cheftrainer Oliver Killeweit am Sonntagabend.

Gestern unterlag Oberweier auf der Waldau mit 1:8. Nach den Einzeln gerieten die Gäste bereits vorentscheidend mit 1:5 in Rückstand. Es war viel mehr drin, da sowohl Franco Egea (Italien), Paul Wörner als auch vor allem Adrian Obert realistische Chancen auf weitere Punkte ausließen. Obert gewann an Position sechs gegen Stefan Hampe Durchgang eins mit 6:3, gab Satz zwei mit dem gleichen Resultat ab. Im entscheidenden Match-Tiebreak schenkten sich beide Spieler lange Zeit nichts, doch den besseren Ausgang hatte auch hier der Stuttgarter für sich – 10:8. "Wir waren eigentlich guter Hoffnung, aber trotz aller Chancen liegst du wieder mit 1:5 hinten", sagte Killeweit zur betreffenden Phase des Spiels.

In den Doppel kommt Spannung rein

Die restlichen Partien gingen nahezu alle glatt verloren, einzig Gäste-Topspieler Sandro Ehrat (Schweiz) setzte sich in zwei Durchgängen gegen Christoph Negritu durch. Waldau Stuttgart, selbst im akuten Abstiegskampf steckend, verbuchte so den ersten Saisonsieg. Die für den Tagesausgang bedeutungslos gewordenen Doppel sahen noch zwei äußerst spannende Partien. Ehrat/Paul Wörner wollten den Sieg unbedingt, eine knappe Tiebreak-Niederlage in Satz eins wurde mit einem Sieg auf gleiche Weise in Satz zwei beantwortet.

Doch die schwarze Match-Tiebreak-Serie der Ortenauer war nicht zu brechen, diesmal hieß es nach großem Kampf 7:10 aus Gästesicht. Omar Salman (Belgien)/Pierre Faivre (Frankreich) kämpften im Doppel ebenfalls drei über die volle Distanz, gewannen Satz eins, doch die Felle schwammen, abgeschlossen in einem 7:10 für Satz drei, weg. Ähnlich erging es Ehrat/Wörner im Doppel eins, die knapp dran waren am Satzgewinn und einem günstigen Verlauf. "Wir waren auf Augenhöhe, aber die entscheidenden Einzelheiten liefen wieder bescheiden", brachte es Killeweit auf den Punkt.

Der Coach ergänzte: "Die Entwicklung lässt sich zweierlei erklären. Zum einen waren wir, weil die Leistung nicht so auf den Platz gebracht wurde wie im Vorjahr, schwächer. Zum anderen haben die Gegner personell und qualitativ nachgelegt, vor allem auf den vorderen Positionen. Die glatten Ergebnisse folgen daraus, das müssen wir so anerkennen."

Am Samstag hatte Oberweier beim 0:9 im Regensburger Umland kein Land gesehen. Im Einzel gelang gegen die Spielvereinigung Hainsacker lediglich Bastian Bross ein Satzgewinn. Gegen den Spanier Jose Martinez kam er nach verlorenem ersten Durchgang mit 6:2 zurück, versprühte zeitweise Hoffnung auf einen Matchpunkt. Doch daraus wurde nichts, in der Schlussphase hatte Martinez mehr zuzulegen und gewann den entscheidenden Match-Tiebreak sicher mit 10:6. Die restlichen Partien gingen ausnahmslos auf das Konto der Gastgeber, auch wenn Adrian Obert als auch das Doppel Ehrat/Egea zumindest an Satzgewinnen schnupperten. Alles in allem eine deutliche Niederlage gegen Hainsackers Konstanz, wie Killeweit in seiner Analyse einräumte: "Sie waren in Summe deutlich stärker als wir."

Ergebnisse (Sonntag): Negritu – Ehrat 6:7, 1:6; Kestelboim – Egea 7:6, 6:3; Zeitvogel – Wörner 6:4, 7:6; Bensoussan – Bross 6:3, 6:2; Scholl – Faivre 6:3, 6:2; Hampe – Obert 3:6, 6:3, 10:8; Kestelboim/Zeitvogel – Ehrat/Wörner 7:6, 6:7, 10:7; Negritu/Hoiss – Egea/Bross 6:0, 6:3; Bensoussan/Hampe – Salman/Faivre 4:6, 7:5, 10:7.
Ergebnisse (Samstag): Andreozzi – Ehrat 6:0, 6:2; Giacalone – Egea 6:4, 6:1; Rondoni – Wörner 6:3, 6:0; Bahamonde – Salman 6:1, 6:2; Martinez – Bross 6:4, 2:6, 10:6; Florez – Obert 6:3, 7:5; Andreozzi/Duda – Ehrat/Egea 6:3, 7:6; Giacalone/Rondoni – Wörner/Salman 6:4, 6:4; Martinez/Florez – Bross/Faivre 6:3, 6:2.

  • Bewertung
    0