"Benedetto, Benedetto" Vor zehn Jahren besuchte der Papst Lahr

Geschichte: Vor zehn Jahren landete Benedikt XVI. auf dem Flugplatz

Lahr - Er war insgesamt nur etwas mehr als eine Stunde auf Lahrer Boden, dennoch ging sein Besuch in die Annalen der Stadtgeschichte ein: Am Samstag, 24. September 2011,  landete Papst Benedikt XVI. auf dem Flugplatz, tags darauf, also genau heute vor zehn Jahren, flog er von dort aus wieder gen Rom. Der Begeisterung der Lahrer tat die kurze Verweildauer des Heiligen Vaters freilich keinen Abbruch.

»Benedetto, Benedetto«-Rufen und ein riesigen »Grüß Gott in Baden-Württemberg«-Banner hießen den Papst willkommen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller geleiteten den damals 84-Jährigen über das mit einem roten Teppich ausgelegte Rollfeld. Neben allerlei (Lokal-)Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kirche,  einer Ehrenformation der Bereitschaftspolizei, einem Heer von Fotografen sowie ungezählten Zaungästen auf einer Zuschauerwiese sahen 100 Erstkommunikanten aus dem Dekanat Lahr in das lächelnde Gesicht Benedikts. Für eine ordentliche Portion Schwarzwald-Kolorit sorgten zwei junge Gutacher, die sich dem »Pontifex Maximus«, dem Obersten Brückenbauer, in der Tracht ihres Heimatortes zeigten.

Dass sich der Papst, der zwei Jahre nach seinem Stelldichein in Lahr sein Amt aufgab, ins Goldene Buch der Stadt eintrug, ist fast überflüssig zu erwähnen. Nicht so die Anekdote mit Alfons Vögele. Als OB Müller Benedikt XVI. auf den Reichenbacher, der noch heute regelmäßig Reisen in die Ewige Stadt organisiert, aufmerksam machte, kam als Antwort: "Den kenne ich doch, der bring mir immer Honig."

Anlass für den hochheiligen Besuch in Lahr war eine viertägige Deutschland-Reise des Papstes, auf der er zum Abschluss Freiburg beehrte und von wo aus er – wieder über Lahr – in den Vatikan zurückreiste.

Freilich verabschiedete die Stadt das Kirchenoberhaupt mindestens so herzlich, wie sie ihn empfangen hatte. "Benedetto" seinerseits bedankte sich sichtlich erschöpft und mit dem damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff an seiner Seite "für die Gastfreundschaft, die mir hier entgegengebracht wurde". OB Müller stellte hernach fest: Der päpstliche Besuch sei das bislang "Größte gewesen, das Lahr je gesehen hat". Zehn Jahre später hat sich daran nichts geändert.

  • Bewertung
    7