Badenliga-Klassenerhalt in Gefahr Oberweierer brauchen dringend einen Sieg

Thorsten Mühl
Müssen am Wochenende gewinnen: Katia Viera-Erbach und die Badenliga-Mannschaft des TC BW Oberweier. Foto: Künstle

Die TSG Lahr-Emmendingen kämpft nach der Auftaktniederlage um die ersten Saison-Punkte. Die Damen aus Oberweier streben einen Sieg aus zwei spielen an – sonst rückt der Klassenerhalt in weite Ferne.

Badenliga, Herren: Post Südstadt Karlsruhe – TSG Lahr/Emmendingen (Samstag, 11 Uhr); TSG Lahr/Emmendingen – TC Wolfsberg Pforzheim II (Sonntag, 11 Uhr): Nach der Auftaktniederlage in Tiengen gestaltet sich die TSG-Ausgangslage (0:2 Punkte) vor dem ersten Doppel-Spieltag der Runde nicht einfacher. Am Mittwoch erreichte Trainer Hernan Valenzuela die Kunde, dass Sohn Miguel krankheitsbedingt für beide Partien ausfallen wird. Ein spürbarer Schock für den TSG-Coach, wie er einräumte: "Wir müssen jetzt umstellen, das ist alles andere als schön. Aber manchmal laufen die Dinge eben anders, als man es plant." Um vom Tabellenende weg zu kommen, sind Punkte das einzige Hilfsmittel. Ob solche am Wochenende realistisch sind, erscheint jedenfalls nur in einem Aufeinandertreffen möglich. Am Samstag reist die TSG-Truppe nach Karlsruhe (0:2 Punkte), die Badener unterlagen zum Auftakt klar mit 1:8 in Markdorf. Eingesetzt wurde in der Begegnung ein indisches Duo auf den Spitzenpositionen.

Auf TSG-Seite ist der Plan darauf ausgelegt, möglichst bei Post Südstadt Karlsruhe zu gewinnen. "Wir rechnen uns schon Chancen aus, werden wahrscheinlich auf unsere französischen Spieler bauen, insgesamt versuchen, mit drei ausländischen Akteuren zu starten", deutet der Trainer an. Deutlich geringer werden die Chancen am Sonntag eingeschätzt. Die Bundesliga-Reserve von Wolfsberg Pforzheim (4:0 Punkte) gewann bisher zweimal souverän, gilt als haushoher Favorit. "Sollte die Aufstellung der vergangenen Woche spielen, wird es brutal schwer für uns. Eventuell kann man versuchen, ein bis zwei überraschende Matchpunkte zu holen. Mehr wird realistisch aber wohl kaum möglich sein", vermutet Valenzuela.

Badenliga, Frauen: TC Durlach – TC BW Oberweier (Samstag, 11 Uhr); TSG 78 Heidelberg – TC BW Oberweier (Sonntag, 11 Uhr): Die Begegnungen des Doppel-Auswärts-Wochenendes werden aus Oberweierer Sicht (0:4 Punkte) richtungsweisend. "Auch diese beiden Begegnungen werden schwer genug. Unser Ziel muss allerdings darin bestehen, möglichst eine Partie zu gewinnen. Ansonsten steht ziemlich sicher fest, dass es diesmal nicht zum Klassenerhalt reichen wird", erläutert Cheftrainer Oliver Killeweit.Zunächst steht die Begegnung in Durlach (2:2 Punkte) am Samstag auf dem Plan. "Durlach dürfte wieder mit drei Ausländerinnen antreten, davon gehen wir einfach mal aus", sagt Killeweit. In Leimen unterlag Durlach deutlich mit 2:7, um sich anschließend mit 5:4 siegreich gegen Ettlingen zu behaupten. Killeweit macht keinen qualitativen Unterschied zwischen den Wochenend-Kontrahenten.In erster Linie müsse die Leistung bei seinen Spielerinnen erst einmal stimmen, der Rest sei schwerlich zu beeinflussen.

Nach Übernachtung in Heidelberg wartet am Sonntagmorgen ebenjener Gegner (0:4 Punkte) zum zweiten Teil des Wochenendes. Gleichfalls noch ohne Punkt, war auf Heidelberger Seite der Einsatz ausländischer Spielerinnen eher die Ausnahme. Ettlingen unterlag man knapp, daran schloss sich ein 3:6 in Villingen an."Die Mannschaft weiß um die Ausgangslage, wir werden alles versuchen, aus der Situation das Beste zu machen. Die Stimmung ist gut, wir versuchen es", sagt Trainer Killeweit. Personell wird in großen Teilen die gleiche Mannschaft wie vergangenes Wochenende aufschlagen. Hinzu kommt Melissa Kromer, die an Position vier zum Einsatz kommen soll und gerade auch im Doppel ihre Erfahrung einbringen kann.

  • Bewertung
    0