Awo Hornberg Viele Herausforderungen gemeistert

Evelyn Jehle
Der Vorstand der Awo Hornberg Foto: Jehle

Großer persönlicher Einsatz hat die vielfältigen Aktivitäten des Hornberger Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in den vergangenen Monaten ermöglicht. Dafür bedankte sich Vorsitzende Henriette Haas bei ihrem Team und vielen Helfern.

Hornberg - Anlass war die Hauptversammlung im Gasthaus Tannhäuser am vergangenen Sonntag. Bei den Wahlen wurden Haas sowie der größte Teil des Vorstandsteams im Amt bestätigt. Zu den vielen Absagen aufgrund der Pandemie gehörte auch die Landessammlung der Awo. "Uns fehlte ein wichtiges finanzielles Polster, um unsere sozialen Aufgaben aufrecht erhalten zu können", erinnerte Haas an die schwierige Situation. Glücklicherweise sei der Spendenaufruf des Ortsvereins nicht auf taube Ohren gestoßen. Die Vorsitzende dankte den vielen Spendenden, die auf den Hilferuf reagiert haben.

Die Spendenbereitschaft ist sehr groß

Laut Haas hat es im vergangenen Jahr an Herausforderungen nicht gemangelt. Es sei ihr sehr wichtig gewesen, den Tafelladen offen halten zu können. "Zum Glück gab es viele Unterstützer und große Hilfsbereitschaft", so die Vorsitzende und nannte stellvertretend unter anderem Firmen, Rotary- und Lions Club, die größere Warenmengen spendeten. Der Dankesreigen war lang, denn auch Banken, Privatpersonen und Vereine wie der FC Wolfach unterstützen den Tafelladen mit Zuwendungen. "Es wurde ein Lieferservice für die auswärtigen Kunden organisiert, denn billigen Wohnraum gibt es fast immer nur am Stadtrand fernab der Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs", stellte Haas fest.

Begegnungsstätte und Hausaufgabenbetreuung

Soweit möglich, fanden Treffen in der Begegnungsstätte statt, wie Pressewart Ernst Dieterle berichtete. Da der Präsenzunterricht erst im März begonnen habe, sei die Hausaufgabenhilfe entsprechend später gestartet, vermeldete Vorstandskollege Hendrik Haas. Derzeit sei nicht klar, ob sich dies auf die Bezuschussung vom Land auswirke. Mit Zahlen belegte Kassierer Erich Haas die Spendenbereitschaft, die die Ausgaben für unter anderem die Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe ermöglichte. Der Tafelladen benötigt eine neue Kühltruhe.

Viele ältere Mitglieder

Große Sorge äußerte der Kassierer über die Mitgliederentwicklung des Ortsvereins: 72 der Mitglieder sind über 80 Jahre alt. Er rief dazu auf, für die Mitwirkung bei der Awo die Werbetrommel zu rühren. Grüße von Bürgermeister Siegfried Scheffold und dem Gemeinderat überbrachte Rolf Hess als Vertreter der Stadt. "Ein großes Dankeschön für das soziale Engagement und die geleistete Arbeit", würdigte Hess den Einsatz der Awo. Er hoffe auf eine schöne Weihnachtsfeier in der renovierten Stadthalle. Unter der Leitung von Rolf Hess wurden die Regularien und Wahlen durchgeführt. Die Planung für die kommenden Monate ist wegen Corona schwierig, meinte die Vorsitzende. Vorgesehen ist unter anderem die Landessammlung im März, das Wald- und Kinderfest sowie die Kinderferienbetreuung.

Sie sind der Vorstand

Vorsitzende Henriette Haas, Stellvertretung Eva Laumann und Hendrik Haas, Kassierer Erich Haas, Stellvertretung Enrico Ebner, Schriftführerin Heike Harter, Stellvertretung Petra Mader, Pressewart Ernst Dieterle, Beisitzende: Renate Bühler, Andreas Dotter, Martina Lauble, Inge Lehmann, Simone Mader, Lore Panzer, Ingrid Sapia, Sabine Scholz. Alle Vorstandsmitglieder sind berechtigt, als Delegierte an der Kreiskonferenz der Awo teilzunehmen.