Auftakt in der Rheintalhalle In zwei Stunden 200 Menschen geimpft

Felix Bender
Blick in die Rheintalhalle: Sechs Impfkabinen warten auf die Impflinge. Nachdem sich der erste Ansturm am Mittwoch gelegt hatte, lagen die Wartezeiten bei wenigen Minuten. Foto: Bender

Es wird wieder geimpft im Lahrer Westen: Bereits am Tag der Rückkehr in die Rheintalhalle wurden in zwei Stunden rund 200 Menschen (erneut) gegen das Coronavirus immunisiert. Alles lief reibungslos – der Kreis, so scheint es, kann kommen.

Unter den ersten Impflingen, die sich am Mittwochabend in die Schlange vor der Rheintalhalle einreihten, war auch OB Markus Ibert. Er holte sich von Arzt Klaus Mannherz seinen Booster ab. Und befand danach im Gespräch mit der LZ: "Was hier los ist, macht Mut und Lust auf mehr." Der Auftakt am neuen, alten Impfstandort hat nicht nur den Rathauschef zufriedengestellt.

Seit Ende August wird unter der Flagge der Stadt und der örtlichen Ärzteschaft in Lahr geimpft. Seitdem wurden mehr als 7000 Menschen gepikst, allein vergangene Woche waren es 1600. Aus Kapazitätsgründen wurde das Angebot von der Kita Plus im Bürgerpark in die Rheintalhalle verlegt. Thomas Happersberger, Leiter der Stabsstelle Feuerwehr und Bevölkerungsschutz, hatte mit seiner Mannschaft innerhalb von wenigen Tagen alles vorbereitet: Stühle aufgestellt, Elektrik und IT verlegt, den Parkplatz hergerichtet. Zugute kam den Helfern beim Aufbau die bereits vorhandene und bewährte Infrastruktur – und die Erfahrung.

Die Rheintalhalle war bereits bis Mitte August ein Impfzentrum und soll es, wie berichtet, wieder werden. "Aktueller Plan ist, dass der Kreis Mitte des Monats übernimmt. So lange halten wir die Stellung", erklärte Happersberger. Das Landratsamt, das sich direkt zum Auftakt in Person von Ulrike Karl ein Bild gemacht hat, sei "sehr zufrieden" gewesen.

Sechs Impfkabinen sind in der Rheintalhalle aufgebaut, am Mittwoch war jede mit einem Impfarzt besetzt. Dazu gibt es bis zu 180 Sitzplätze – niemand muss im Regen auf seinen Piks warten. Zumindest theoretisch. Denn schon um 15 Uhr, zwei Stunden vor dem offiziellen Impfbeginn, standen Menschen an. Die Schlange reichte bis fast zum Kreisverkehr an der Bahnbrücke. "Das muss nicht sein", erklärte Happersberger. "Unter normalen Umständen sollte niemand länger als zehn Minuten draußen stehen." Gegen 18.30 Uhr, als der Andrang deutlich abgenommen hatte, lief es denn auch genau so ab: anmelden, Platz nehmen, drankommen.

Neben Impfen für jedermann bieten Stadt und Ärzte künftig auch einen Termin speziell für Menschen ab 70 Jahren an. Den ersten bereits am morgigen Freitag (siehe Info). An diesen Tagen dürfte der Großteil zum Boostern kommen. Am Mittwoch lag die Quote der Erstimpfungen laut Klaus Mannherz bei rund 20 Prozent.

Das Engagement der Stadt sieht OB Ibert als eine Selbstverständlichkeit: "Wir dürfen nicht nur vom Impfen reden, sondern müssen auch entsprechende Angebote machen. Wir tun hier unser Möglichstes."

Info - Das sind die nächsten Impfangebote in der Rheintalhalle:

Freitag, 3. Dezember, 11 bis 13 Uhr: Termin für Menschen ab 70 Jahren

Freitag, 3. Dezember, 17 bis 20 Uhr: offener Termin 

Samstag, 4. Dezember,  12 bis 16 Uhr: offener Termin

Eine Anmeldung ist grundsätzlich nicht erforderlich. Bei den offenen Angeboten werden Menschen ab 16 Jahren geimpft. Ist eine erziehungsberechtigte Person dabei und willigt ein, werden auch Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren geimpft.

  • Bewertung
    3