Auch in der Ortenau zu spüren Erneut bebt im Elsass die Erde

Felix Bender
Zweimal bebte am Samstagmorgen bei Straßburg die Erde – die ersten Erschütterungen waren auch in der Ortenau zu spüren. Foto: dpa

Straßburg/Ortenau - Erneut hat am Samstagmorgen bei Straßburg die Erde gebebt. Die Erschütterungen waren auch in der südlichen Ortenau zu spüren.

Der Erdbebendienst Südwest meldete um 5 Uhr ein Beben mit der Stärke 4,0. Das Epizentrum lagt laut den Angaben in fünf Kilometern Tiefe in der Gemeinde La Wantzenau, nördlich des Großraums Straßburg. Fünf Minuten später gab es an derselben Stelle ein Nachbeben der Stärke 2,4.

Beide Beben wurden von der Messstation als "wahrscheinlich induziert" eingestuft, was bedeutet, dass sie wohl durch menschliche Aktivität verursacht wurden. In der Region rund um Straßburg kam es in jüngster Vergangenheit immer wieder zu Erdbeben. Wie mehrfach berichtet, war im Dezember im Elsass ein umstrittenes Geothermie-Projekt eingestellt worden, das als Ursache für die seismischen Aktivitäten gilt.

Die Erdstöße am Samstag waren laut Erdbebendienst Südwest in einem Umkreis von 20 Kilometern spürbar gewesen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Offenburg berichtete von mehreren besorgten Anrufen aus der Region. Schäden oder Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

  • Bewertung
    2