Anzeige SV Rust peilt eine Top-Ten-Platzierung an

Janosch Lübke
Der SV Rust, hier grätscht Marco Schiff im Bezirkspokal gegen Sulz nach dem Ball, geht mit einem nahezu unveränderten Kader in die neue Saison.Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Bezirksliga: Kaum Veränderungen in der Mannschaft von Trainer Florian Ey / Gute Testspiele in "durchwachsener" Vorbereitung

Gleich zwei Pflichtspiele hat der SV Rust schon hinter sich. Im Pokal gab es nach dem Quali-Sieg das Aus gegen Sulz. In der Liga wäre ein neunter Platz in der Endabrechnung laut Vorstand Ralf Arndt "hervorragend". Das Team bleibt zusammen.

Vor der Saison 2020/2021 war die Liste der Veränderungen beim SV Rust lang. Neben dem damals neuen Trainer Florian Ey kamen mehr als zehn neue Spieler, um im Schatten des Europa-Parks um den Klassenerhalt zu kämpfen. Das gelang – und hätte wohl auch ohne den pandemiebedingten Abbruch der Spielzeit geklappt. "Der Abbruch kam just gerade dann, als wir richtig ins Laufen kamen", erinnert sich der Ruster Vorsitzende Ralf Arndt.

Vor der neuen Runde ist die Liste der Zugänge in Rust sehr kurz. Jonas Joseph und Elias Bumann kommen aus der eigenen Jugend hoch. Sie sind auf dem Platz im Defensivbereich zu Hause. Einziger Abgang ist Yves Hauser. Der Stürmer ist in der Bundeswehr und fehlt unterhalb der Woche, weshalb er auch eine Spielpause einlegt.

Im Kader hat sich nicht viel verändert, in der Zielsetzung schon. "Natürlich steht der Klassenerhalt wieder über allem. Aber ein Top-Ten-Platz ist für uns auch möglich. Platz neun wäre hervorragend", so Arndt. Die Konkurrenz in der Bezirksliga sei jedoch unberechenbar. "Die Liga ist so ausgeglichen, das ist ja Wahnsinn. Seelbach sehe ich in der Spitzengruppe, aber ansonsten wird es Überraschungen oben wie unten geben", ist sich der Ruster Vorstand sicher. In vielen Spielen stünden die Siegchancen bei 50:50. "Dann ist es Einstellungssache, wie es ausgeht. Aber wir haben die Mentalität, über den Kampf ins Spiel zu kommen", betont Arndt.

Die Vorbereitung sei laut dem Vorsitzenden "durchwachsen" gelaufen, was besonders an der langen Zwangspause im Vorfeld lag. Viele Spieler mussten körperlich erst wieder aufgebaut werden und der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. "Bei dem ein oder anderen wird sich erst beim Abschlusstraining am Freitag zeigen, ob er zum Saisonstart gegen die SG Freistett/Rheinbischofsheim fit ist", sagt Arndt.

Die Testspielergebnisse waren gut, unter anderem gab es einen 2:1-Sieg gegen den Landesligisten FV Langenwinkel. "Testspielergebnisse sind für mich aber kein Maßstab", betont der Ruster Vorsitzende. Erst der Saisonauftakt am Sonntag wird zeigen, wie gut der SV Rust aus den Startlöchern kommt.

Kader: Seyithan Olcan, Igor Son, Lukas Hilbert, Marvin Sehrer, Rasim Kastrati, Lars Szibick, Sandro Procia, Tim Rehm und Marc Stubert, Mihai Tabarana, Marco Schiff, Nico Leber, Sebastian Glück, Janek Merettig, Dany Paris, Sebastian Bell, Adem Özkan, Eugen Nuss, Marius Sucic, Hermann Wotschel, Artur Schlotgauer, Cedric Bernard, David Emmenecker, David Stippich, Dieter Huber, Kevin Riesterer, Lukas Koch, Marco Schneider, Martin Hoffmann,

Moritz Rehm, Phillip Büchner, Ronny Klingner, Sait Kizmaz, Sven Bolz, Sven Pöppinghaus, Jonas Joseph und Elias Bumann.Zugänge: Jonas Joseph und Elias Bumann (beide eigene Jugend).Abgänge: keineTrainer: Florian Ey (2. Saison) mit Co-Trainer Christian Saban (2. Saison).