Anzeige Grenzüberschreitende Angebote inklusive

Die Berufsinfomesse Offenburg (BIM) als rein digitale Veranstaltung – das ist neu. Timo Honisch, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Offenburg, erklärt, welche Möglichkeiten sich dadurch ergeben, und wie auch französische Jugendliche profitieren.

Guten Tag Herr Honisch, welche Möglichkeiten eröffnet die digitale Messe?

Die digitale BIM schafft die Möglichkeit der Begegnung. Diese Begegnungen, sich zu sehen, zu sprechen, zuzuhören, zu beobachten, wie die Person gegenüber reagiert, ist derzeit in der Pandemie sonst nicht möglich. Wir haben uns bei der digitalen BIM ganz bewusst für mehr als die Ansammlungen von Informationen auf einer Homepage entschieden.

Das hatten wir bereits erfolgreich mit dem BIM-Finder. Wir wollten einen Schritt weitergehen. So haben zum Beispiel junge Menschen, die nicht mit Schulnoten glänzen können, die Chance, im Gespräch zu überzeugen, damit sie nach der BIM ein reales Treffen vereinbaren können oder gar ein Praktikum.

Ich kann als Bewerber sogar mit Auszubildenden am Stand per Video ins Gespräch kommen, aber auch mit Personalverantwortlichen und Studierenden. Ich kann meine Freunde mit ins Gespräch mitnehmen oder später mit meinen Eltern nochmal am Stand vorbeischauen, damit sie sich auch einen Eindruck machen können. Ziel ist es, allen Jugendlichen eine beruflichen Aspekt zu bieten und die Möglichkeiten aufzeigen, die der Ausbildungsmarkt bietet.

Inwiefern können auch französische Jugendliche von der BIM profitieren?

Wir möchten den Jugendlichen aus dem Elsass auf der BIM auch die breite Palette der dualen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Ortenau vorstellen. Deshalb haben wir auch dieses Jahr in Zusammenarbeit mit unseren französischen Partnern die Einladung zur digitalen BIM an die Schüler im Elsass geschickt.

Auf der Homepage www.berufsinfomesse.de/fr gibt es die Erklär-Videos in französischer Sprache. Die grenzüberschreitenden Angebote können auf einen Blick in einem speziellen Finder angeschaut werden. Mehr als 40 Unternehmen suchen auf der BIM nach Auszubildenden aus dem Nachbarland. Morgen, Donnerstag, erklären zwei Berufsberater der Arbeitsagentur von 15 bis 17 Uhr die Besonderheiten des deutschen Arbeitsmarktes, alles rund um die BIM und die Bedienung der Avatare in französischer Sprache. Die Aussteller mit Angeboten für französische Besucher tragen als Kennzeichnung die französische Flagge.

Was bietet die Agentur für Arbeit auf der BIM an?

Die Arbeitsagentur Offenburg ist mit vielfältigen Angeboten vor Ort. Vor allem für junge Menschen am Übergang Schule Beruf, die Orientierung benötigen, Beratungsbedarf haben oder eine Ausbildungsstelle oder einen Studienplatz suchen.

Auch für Menschen mit Behinderungen sind unsere Experten aus dem Rehateam digital vor Ort. Ebenso gibt unsere Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt für Berufsrückkehrer und Wiedereinsteiger Informationen und berät individuell. Arbeitgeber, die Fragen zur Weiterbildung oder Qualifizierung ihrer Beschäftigten haben, können ebenso an den Stand der Arbeitsagentur kommen. Die Möglichkeit, Fragen im Videogespräch zu klären, gibt es auch für Besucher, die sich für das Thema Weiterbildung interessieren und Beratungsbedarf haben.

  • Bewertung
    1