Altenheim Schutterzell punktet gegen Hofweier

Simon Heitzmann (rechts) vom SV Schutterzell netzte gegen die Südbadenliga-Reserve aus Hofweier sechsmal ein. Foto: Wendling

Spitzenreiter Hofweier stolperte am Wochenende beim Spiel in Schutterzell. Nur einen Punkt konnte die HGW-Reserve aus dem Ried entführen. Nonnenweier setzte sich derweil denkbar knapp gegen die 2. Mannschaft der HSG Ortenau Süd durch.

(tom). SV Schutterzell – HGW Hofweier II 27:27 (15:14). Eine seltsame Partie spielte sich beim SV-Remis gegen Tabellenführer Hofweier II ab. Der Riedverein hatte mehrfach die Chance, die Punkte zu sichern, konnte sie aber nicht konsequent nutzen. Die erste Viertelstunde hatten die Gäste deutlich dominiert, ohne sich absetzen zu können. Beide Mannschaften setzten sich auf ausgeglichenem Niveau auseinander. Neun Strafzeiten sprachen für verbissenen, aber nicht zu harten Handball. Zur Pause lag Schutterzell knapp vorne, ein Zwischenstand, der in Ordnung ging.

Die Vorteile sprachen auch nach der Pause für den SV, der einige schöne Angriffe ins Ziel brachte, um seine Führung auf 20:17 (41.) und 23:19 (47.) auszubauen. Gerade über Simon Heitzmann lief einiges, während Pascal Czauderna erfolgreich abschloss. Der Riedverein brachte sich aber immer wieder mit technischen Fehlern selbst aus dem Tritt, was Hofweier zurückbrachte. Manndeckung gegen Heitzmann und Czauderna war der taktische Schlüssel, um den Bann zu brechen. Fortan hakte der HGW nach, um durch Henning Einloths Treffer einen verdienten Punkt zu sichern.

Schutterzell: Schneckenburger, Schäffer; Nuvolin 1, M. Heitzmann 3, S. Heitzmann 6, Schrempp 2, Schnebel, Czauderna 8, Kurz 1, Müller 6.

Hofweier II: Rottler, Ruf; R. Einloth 3, Wildt 7/2, J. Eichhorn, M. Isenmann 3, Hackhofer, Wolber, L. Eichhorn, P. Isenmann 3, Remmel 3, Bächle 1, Graf 1, H. Einloth 7.

(seg). HSG Ortenau Süd 2 - TuS Nonnenweier 26:27 (10:17). Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang stand die Reserve der HSG Ortenau Süd im Derby am Ende mit leeren Händen da. Die Gäste legten den Grundstein für den späteren Erfolg bereits vor der Pause. Eine schwache Abwehr lud den TuS förmlich zum Torewerfen ein, vor dem gegnerischen Kasten ließ die HSG unter anderem zwei Siebenmeter liegen. So war die Messe nach 30 Minuten schon so gut wie gelesen.

Durch den hohen Rückstand fühlten sich die Hausherren an der Ehre gepackt und holten Tor um Tor auf. Mit einem deutlich engagierteren Auftritt setzte die Volk-Truppe den TuS nun richtig unter Druck und glich in der 54. Minute durch Brian Ruf zum 22:22 aus. Die Aufholjagd hatte unter dem Strich jedoch zuviel Kraft gekostet, weshalb die Gäste hauchdünn das bessere Ende für sich hatten.

HSG: Kleinert - Kloos 4/1, Walter 2, Wohlschlegel 1, D. Herzog 1, M. Schilli 3, Wacker 1, Eble, B. Ruf 6, Köbele 1, Heim 5, Richini 2, Brucker, Tornow.

Nonnenweier: Haag, Nippes - Oberle 7/2, Blancoy, Schaller 2, Frenk 4, Häß 4, Schätzle 5, Hierlinger, Stahl 5, Hatt, Dietsche.

(skl) . TuS Altenheim 2 - ETSV Offenburg 29:32 (17:11). Fast die gesamte Partie über führte der Gastgeber mit zwei oder drei Toren. Erst in der 50. Minute gelang den Gästen aus Offenburg durch Christian Liebert in einer fairen Partie der Ausgleichstreffer. Der starke Simon Weißer (sechs Tore) erhöhte in Folge für die Gäste schnell auf 27:25. Zwar kam die Südbadenliga-Reserve aus Altenheim noch einmal bis auf einen Zähler heran, am Ende sollte es gegen den Tabellennachbarn allerdings nicht zum Punktgewinn reichen.

TuS Altenheim 2: Schäfer, Bauer; Schneider 6, Grothmann 5, Heini 4, Sester 1, M. Maier, Leibiger 3, Stein 1, F. Maier 4/2, Lehmann, Wilhelm 3, Michel 2.

  • Bewertung
    0