Altenheim Der Bauernhof wird zum Lernort

Carolin Zinsel (von links) und Katrin Haas vom Milchviehbetrieb Haas und Zinsel haben von Anja Jäkle die Tafel "Lernort Bauernhof" überreicht bekommen. Foto: Fink

Altenheim - Anja Jäkle vom Amt für Landwirtschaft hat kürzlich an Katrin Haas und Carolin Zinsel vom Milchviehbetrieb Haas und Zinsel die Tafel "Lernort Bauernhof" überreicht. Ziel des Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen Landwirtschaft erlebbar zu machen.

Mittlerweile bieten mehr als 530 qualifizierte Landwirte landesweit Schulen die Möglichkeit, den Bauernhof als außerschulischen Lernort zu nutzen.

So können die Schüler in Anknüpfung an die Bildungspläne, aus erster Hand alles über die natürlichen Zusammenhänge, die Herkunft, Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln, ihre regionale Vielfalt und Bedeutung für die eigene Ernährung erfahren.

Auch die Zusammenhänge zwischen Kulturlandschaft und wirtschaftlichen Interessen, Gesellschaft und Ökologie werden so verdeutlicht. "Als wir zum ersten Mal eine Gruppe Kinder auf unseren Bauernhof eingeladen haben, waren wir sehr aufgeregt. Das war 2017 im Rahmen des Neurieder Sommerferienprogramms", so Zinsel und Haas. Im selben Jahr gab es drei weitere Termine mit insgesamt 60 Kindern. Diese nahmen das Programm sehr gut an, stellten Fragen und fühlten sich sichtlich wohl auf dem Hof und mit den Tieren. 2018 haben Zinsel und Haas auf eine Anfrage hin zum ersten Mal einen Kindergeburtstag ausgerichtet, was sich schnell herumsprach.

Der Spaß soll nicht zu kurz kommen

Mittlerweile kommen Schulen, Kindergärten oder Horte – für jeden Anlass und jedes Alter haben die beiden Frauen etwas vorbereitet. Auch ein Jahreskurs für Kinder konnte sich dieses Jahr etablieren. Neben landwirtschaftlichem Hintergrundwissen soll auch der Spaß, den ein Bauernhof bietet, nicht zu kurz kommen.

Die Kinder sollen in die Welt der Bauernhofkinder eintauchen. Sie füttern zusammen, misten aus und streuen neu ein. Außerdem können sie eine Kuh melken, spüren wie eine Melkmaschine arbeitet und können nachempfinden, wie sich eine Kuh im Melkroboter fühlt.

Während der Besuche von Schulklassen geht es hauptsächlich um die Milchwirtschaft. Die Kreisläufe auf dem Hof, wie beispielsweise der Lebenslauf vom Kalb zur Kuh, die Zusammenhänge zwischen Einstreu und Festmist als Dünger für die Pflanzen, die den Kühen als Futter dienen werden veranschaulicht.

Falls Zeit bleibt, gehe es noch zu den Hobbytieren wie beispielsweise Schweine, Hühner, Ziegen, Alpakas, Ponys oder dem Hofesel Apollo. Den Kindern wird artgerechte Haltung, Futter und vor allem der richtige Umgang mit den Tieren erklärt. Auch ein Bauernhofvesper wird angeboten, bei dem die Kinder in Gruppen ihren Teil zum Buffet beitragen.

  • Bewertung
    0