Altenheim Altenheimer wollen nachlegen

Dennis Ammel und der HTV Meißenheim bekommen es am Samstag mit dem zuletzt zweimal siegreichen Mitaufsteiger aus Herbolzheim zu tun. Foto: Wendling Foto: Lahrer Zeitung

Gegen überraschend schwächelnde Helmlinger will der TuS Altenheim heute Abend weiter an seinem Punktekonto arbeiten. Dasselbe Ziel hat der HTV Meißenheim im Duell mit dem zuletzt starken Mitaufsteiger aus Herbolzheim.

Südbadenliga: TuS Altenheim - TuS Helmlingen (heute, 20.30 Uhr). Nach zuletzt vier Siegen aus fünf Spielen wollen die Hausherren (Platz vier, 11:7-Punkte) heute Abend auf heimischem Parkett nachlegen. Zu Gast ist mit Helmlingen (Platz elf, 5:13-Punkte) ein Vertreter des unteren Tabellendrittels, der in fremden Hallen bis dato noch nichts reißen konnte. Dennoch kein Grund, von selbstverständlichen zwei Punkten auszugehen, legt Heimcoach Michael Schilling dar: "Mich überrascht ein Stück weit, dass Helmlingen mit seiner starken ersten Sechs, darunter einige talentierte junge Spieler, so weit unten im Klassement steht. Sie haben taktisch ein wenig umgestellt, möglicherweise braucht das Ganze etwas mehr Zeit als gedacht."

Oliver Gieringer kehrt zurück in den TuS-Kader

Was die Gastgeber betrifft, so konnte man sich zuletzt spielerisch allmählich weiter steigern, seine Begegnungen auch zunehmend dominanter gestalten. "Das war über weite Strecken recht anständig, wir müssen aber auch gegen Helmlingen als vermeintlichem Außenseiter wieder konzentriert und einsatzfreudig auftreten. Wenn wir unseren zuletzt eingeschlagenen Weg so weitergehen, werden wir auch in der Lage sein, wieder erfolgreich zu sein", benennt Altenheims Coach die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lösen Aufgabe.

Auch in personeller Hinsicht gibt es zumindest partiell erfreuliche Anzeichen. Thomas Gaudins Muskelfaserriss lässt zwar im Alltag normales Laufen zu, mehr jedoch noch nicht. Dagegen stehen die Zeichen recht gut, dass Oliver Gieringer, zuletzt dreimal verletzungsbedingt nicht mit von der Partie, heute Abend in den Kader zurückkehren kann. Schilling: "Das wäre eine ganz wichtige weitere Alternative, weil er unserer Abwehr noch mehr Sicherheit verleihen kann." HTV Meißenheim - TV Herbolzheim (Samstag, 20 Uhr). In ihre Reihe von jetzt vier Heimspielen am Stück treten die Meißenheimer (Platz sechs, 8:8.Punkte) mit dem Duell gegen einen jüngst frisch gestärkten Kontrahenten ein. "Die Heimsiege gegen Elgersweier und Oberkirch waren zum Teil überragend erzielt, gerade auch mit vielen Toren", hat HTV-Coach Frank Ehrhardt registriert. Beim Riedverein stellt man sich auf einen ausgeglichenen Mitaufsteiger (Platz neun, 6:10-Punkte) ein: "Herbolzheim ist eine Mannschaft, bei der du dich nicht mit nur ein, zwei Akteuren speziell befassen kannst, sondern dich aufs Kollektiv konzentrieren musst", stellt Ehrhardt dar.

Wichtig sei, "eine bärenstarke Abwehr zu stellen, nach Möglichkeit die zweite Phase zu verhindern und möglichst kompromisslos zu Werke gehen", betont Meißenheims Trainer. Ansonsten könnte der TVH nämlich zur ganz harten Nuss avancieren. Im großen Ganzen betrachtet, hat Meißenheim im bisherigen Saisonverlauf an Punkten eingefahren, was man sich selbst ein Stück weit als Zielmarke gesetzt hat. "Wir haben jetzt vier Heimspiele am Stück, müssen weiter viel arbeiten, dann könnten wir bis Weihnachten noch einiges für unser Punktekonto tun", ist Frank Ehrhardt bewusst.

TVH will jetzt auch auswärts punkten

Geht es nach ihm, wird damit bereits am Samstagabend begonnen. Doch auch die Gäste reisen durchaus hoffnungsfroh an: "Die Mannschaft hat die Aufgabe, zwei Siege aus zwei Heimspielen einzufahren, erfolgreich erreicht. Jetzt geht es darum, möglichst auswärts mal was mitzunehmen", sagt TVH-Sprecher Otmar Haag.

BSV Phönix Sinzheim – TuS Oberhausen (Samstag, 20 Uhr). Nach der ernüchternden Heimniederlage gegen Altenheim ist Oberhausen (Platz 13, 4:12-Punkte) wieder in den Niederungen des Klassements angekommen. Die Ausgangslage der Hüsemer vor dem Auswärtsspiel am Samstag erscheinen ebenfalls nicht rosig. Der Tabellenfünfte Sinzheim (10:8) punktet trotz durchwachsener Runde vornehmlich in eigener Halle regelmäßig – was genügt, um sich einigermaßen ungefährdet im gesicherten Bereich der Tabelle aufhalten zu können. Die TuS-Leistungen der laufenden Saison erwiesen sich dagegen – vom Punktgewinn in Oberkirch einmal abgesehen – bisher als wenig erfolgreich. Nach fünf Partien ohne Sieg müssten sich die Gäste steigern, um sich aus der Abstiegsgruppe lösen zu können.

  • Bewertung
    0