Altenheim "AirTime Missne" verliert knapp

Spektakuläre Tore bekamen die Zuschauer bei den Aldner Beach-Days in Altenheim zu sehen. Foto: Wendling

Bei den Aldner Beach-Days in Altenheim kamen die Zuschauer auch in diesem Jahr wieder voll auf ihre Kosten. Denn an Dramatik waren die Finalspiele nicht zu überbieten. Am Ende hatten bei den Männern die "Hurricanes" die Nase vorn. Bei den Damen siegten die "Flying Roes".

Traditionell startete das Beachhandballspektakel am Mittwoch mit dem Firmenturnier. Hier setzte sich die Mannschaft von Edeka Südwest gegen Irslinger Landschaftsbau durch. Am Donnerstag zeigten dann die "Nicht-Handballer" ihr Können. Bei 49 Mannschaften setzte sich der "Stammtisch Best of TuS" durch. Hier zeigten die ehemalige Handballgrößen wie Jochen Adam, Thorsten Waldmann oder Markus Luick, dass auch sie das Handballspielen nicht verlernt haben.

Am Freitag fand das Beach-Blitz-Turnier um den Hilzinger Cup statt. Das besondere hier ist die verkürzte Spielzeit von nur einmal acht Minuten. Da Fehler schnell bestraft werden, gibt es hier öfters auch einmal Überraschungen. Dieser Turniertag stand dann ganz im Zeichen das Heimvereins TuS Altenheim. Bei den Herren setzte sich die "Gummibierbande" durch. Die "Aldner Damen" konnten überraschend und zum ersten Mal das Damenturnier für sich entscheiden. Beide Mannschaften spielen unter der Saison für den TuS Altenheim. Am Samstag startete morgens das Beach-Fun Turnier und nachmittags die German Beach Open. Bei beiden Turnieren wurde Samstag nur die Vorrunde über die Bühne gebracht, ehe am Sonntag die Endrunde und somit die Sieger ausgespielt wurden. Das hohe Niveau vom Samstag wurde auch durch eine kurze Nacht am Sonntag nicht geschmälert.

Nachdem am Freitag die Altenheimer Mannschaften dominiert hatten, schafften dies beim Beach-Fun-Turnier die Ottenheimer. Der Abosieger "HC Wolfsrudel" um Spieler wie Nils Schneckenburger oder Marius Heitz hatten mit ihrem Gegner AS Koma (TuS Schutterwald) keine Probleme und dominierten beide Halbzeiten. Somit konnte der Turniersieg durch ein 2:0 perfekt gemacht werden. Die "Zebradamen", ebenfalls vom TuS Ottenheim, konnten sich erst im Penaltywerfen gegen ihre Gegnerinnen "Mangochutney" (Lörrach) durchsetzen. Allerdings war auch hier der Turniersieg völlig verdient.

Zahlreiche Favoriten schon früh raus

Bei den German Beach Open, bei dem es für den Sieger 400 Punkte für die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft und für die European Beach Tour gibt, mussten viele Favoriten früh die Segel streichen. So waren Mannschaften wie "BTVGA" (Bartenbach), "Havanna Beach Club Minden" oder die U21 des deutschen Meisters "SandDevils" (BHC Minden) nicht im Finale zu finden.

Das Finale spielten die "BHT Hurricanes" (HT Uhingen Holzhausen) und Vorjahressieger "AirTime Missne" (HTV Meißenheim/TuS Altenheim) unter sich aus. In Halbzeit eins lag "AirTime" über die gesamte Spielzeit vorne, doch die "Hurricanes" holten in den letzten 30 Sekunden einen Fünf-Punkte-Rückstand auf und konnten mit der Schlusssirene die erste Halbzeit für sich entscheiden.

Halbzeit zwei das gleiche Bild, doch diesmal war "Missne" gewarnt und gewann die zweite Hälfte souverän. Dies bedeutete ein Penalty-Shoot-Out musste die Entscheidung bringen und hier zeigten die "Hurricanes" ihre ganze Klasse und gewannen deutlich.

Bei den Damen das gleiche Bild. Hier standen sich "Flying Roes" (Dünnwalder TV) gegen die "Desperados Housewives" (Ottenheim/ Altenheim/ Schutterwald). Auch hier musste ein Penalty-Shoot-Out die Entscheidung bringen. Hier war die Entscheidung allerdings nicht so deutlich. Nach fünf Schützinnen auf beiden Seiten war noch immer keine Entscheidung gefallen. Das "Sudden Death" musste entscheiden, also jeweils nur noch eine Schützin, bis eine Mannschaft vorne liegt. Hier hatten die "Flying Roes" das bessere Ende für sich beansprucht und gewannen die letzte Entscheidung des Turniers.

  • Bewertung
    0