Altdorf Für den FSV Altdorf kommt es jetzt knüppeldick

Langenwinkels Hakan Ilhan (rechts) macht es hier im Hinspiel gegen Bühl akrobatisch. Foto: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

(fis). VfB Bühl - FV Langenwinkel (Sonntag, 15 Uhr). In der letzten Partie unter Trainer Davor Sikanja, der am letzten Spieltag verhindert ist, geht die Reise des FVL nach Bühl. Ein Spiel, in dem es eigentlich für beide Teams um nichts mehr geht. Die Luft ist zwei Spieltage vor Schluss raus, was sich auch in der Trainingsbeteiligung widerspiegelt: "Die Saison ist so gut wie gelaufen. Der Druck ist weg", gesteht auch Sikanja.

Da wiegt es auch nicht ganz so schwer, dass Torjäger Yasin Ilhan, der bei der Heimniederlage gegen Sinzheim die rote Karte sah, nun in Bühl gesperrt ist. "In den letzten beiden Spielen können wir das kompensieren. Zumal mit Eduard Jung, Manuel und Artjom Scheibel drei Kräfte wieder dazukommen", betont Sikanja, der mit dieser Partie Abschied beim FV Langenwinkel nimmt.

Den kommenden Gegner aus Bühl schätzt Sikanja stärker ein als der momentane Tabellenplatz (Rang acht) aussagt. Die Mannschaft von Trainer Alexander Hassenstein und den gebürtigen Lahrer Benjamin Göhringer, der als Co-Trainer fungiert, blieb in dieser Saison hinter den Erwartungen zurück und spielt auch recht wechselhaft. Doch am Samstag können beide Teams ohne taktische Zwänge die Partie angehen und munter drauflos spielen. (os). FSV Altdorf - SV Durbachtal (Sonntag, 15 Uhr). Rückblick auf den vergangenen Spieltag: Der FSV führt in der 83. Minute beim Abstiegskonkurrenten Würmersheim überraschend hoch, aber verdient mit 3:0. Ein Gewitter bricht herein und das Spiel wird abgebrochen und nicht wieder angepfiffen. Mittlerweile hat die Spruchkammer des Verbandes entschieden und die Neuansetzung der Partie beschlossen. Trotz des artikulierten Verständnisses für die FSV-Situation bezieht sich die Kammer auf die Spielordnung des Verbandes. Hier ist in § 46 (6) geregelt, dass bei einem von keiner Mannschaft zu verantwortenden Spielabbruch eine Neuansetzung zu erfolgen hat. Für die Altdorfer im Abstiegskampf natürlich eine besonders harte Nuss. Gespielt wird jetzt an Christi Himmelfahrt. Eine frühere Ansetzung der Partie klappte nicht – die Spieler sind keine Profis. Das ist doppelt bitter für Altdorf: Schließlich muss der FSV am finalen Spieltag zwei Tage später beim nächsten, aber "ausgeruhten" Abstiegskonkurrenten in Freistett antreten.

Aufgrund der ganzen Diskussionen ist die Partie gegen Durbachtal in den Hintergrund gerückt. Der Zweite musste witterungsbedingt bei einer 3:0-Führung 25 Minuten vor Schluss ebenfalls abbrechen. Im Unterschied zur Partie in Würmersheim wollte der Schiri die Partie wieder anpfeifen – Rastatt verweigerte sich dem Vernehmen nach allerdings. Hier wird die Schiedskammer wohl pro Durbachtal entscheiden.

Nach der Fusion mit Ebersweier wurde aus dem bisherigen Ligamitläufer SC Durbach ein Spitzenteam der Liga. Seit dem fünften Spieltag belegt die Elf mindestens den zweiten Platz. Es steht außer Frage, dass die Elf um Torjäger Jan Philipowski berechtigte Aufstiegsambitionen hat. Mit einem Sieg in Altdorf kann man den Relegationsplatz einen Spieltag vor Schluss festmachen. Im Hinspiel unterlag der FSV mit 1:5. Julian Zeller hat sich in Würmersheim einen Knöchelanriss zugezogen und trägt in den nächsten Wochen einen Gipsverband. Weitere Spieler plagen sich noch mit Blessuren herum.

  • Bewertung
    0