Altdorf Ein Stück Rockcafé für zu Hause

Altdorf - Das Rockcafé Altdorf ist derzeit geschlossen, doch bei der Kulturschmiede Südbaden ist man nicht untätig. Bis Weihnachten soll es ein Quartett mit Bands geben, die dort schon aufgetreten sind.

Von 37 angefragten Bands haben 35 zugesagt

Die Idee zu dem Band-Quartett ist Lukas Gänshirt beim ersten Lockdown gekommen. Als das Rockcafé dann wieder schließen musste, hatte er sich an die Umsetzung gemacht. Nachdem Bands angefragt und Kategorien festgesetzt waren, ging es mit Kulturschmiede-Mitglied Aline ans Design.

"Das Schöne an unserem Verein ist ja, dass es immer jemanden gibt, der die Fachkenntnisse hat, einen dabei zu unterstützen, seine Ideen umsetzen", erklärt er. So half etwa Mitglied Steffen bei der Erstellung seines Werbevideos, das der Idee zu größerer Reichweite und zu einigen Quartett-Bestellungen verhalf.

Finanziert wird das Quartett über Crowdfunding. Wer eines will, muss pro Spiel zehn Euro spenden. "Die kleinstmögliche Druckauflage sind 100. Wir hatten gesagt, wenn wir mindestens so viele Vorbestellungen zusammenbringen, machen wir’s", so Gänshirt.

Dieses Ziel hat der Verein erreicht: 1688 Euro wurden aktuell gesammelt. "Manche haben sogar einfach so gespendet, weil sie die Idee gut fanden", berichtet er. Der Erlös soll an eine Institution gehen, die Künstler unterstützt.

Aber nicht nur von den Vorbestellungen her war die Aktion bislang ein Erfolg. So musste Gänshirt das Quartett von acht auf zwölf Vierergruppen aufstocken, weil die positive Resonanz darauf so groß war. "Von 37 angefragten Bands hatten 35 zugesagt", teilt er mit. Inzwischen hätten sich sogar noch weitere Interessierte gemeldet. "Wer weiß, wenn es richtig gut läuft, machen wir vielleicht noch eine zweite Auflage", erklärt er lachend.

Passende Playlist zum Spiel erstellt

Alle Bands und Künstler, die auf dem Quartett sind, haben mindesten schon einmal im Rockcafé gespielt – oder hätten es, wenn Corona nicht wieder dazwischengekommen wäre. Und da Musik weniger eine Sache der Optik als der Akustik ist, haben die Quartett-Karten noch eine Besonderheit: Der QR-Code auf ihrer Rückseite führt zu einer Internetseite der Kulturschmiede. Dort werden Links zu den Homepages und Facebook-Auftritten der Künstler zu finden sein sowie zu einer Spotify-Playlist mit der Musik der Bands, so weit sie dort vorhanden ist. "So kann man beim Spielen die Musik der Künstler hören und so noch die ein oder andere Band für sich entdecken", so Gänshirt.

Bei der Auswahl der Quartett-Künstler war es ihm wichtig, zu zeigen, wie vielfältig das Rockcafé ist: Neuanfänger wurden ebenso aufgenommen wie Berufsmusiker. Es finden sich Bands aus der Region, aber auch solche von weiter weg, Künstler, die schon eine große Reichweite haben, sind ebenso vertreten wie solche, die noch weitgehend unbekannt sind.

Die Kategorien, in der die Bands beim Quartett gegeneinander antreten, wurden so gewählt, dass jeder die Chance hat, jemand anderen zu schlagen. "Nur so bleibt es spannend", erklärt Gänshirt

Auch die Vierergruppen, in die die Künstler unterteilt wurden, zeigen ihre Vielfalt: So gibt es etwa die Gruppen Punk, Metal, Blues oder Rock, aber auch die derer, die selbst Lieder schreiben, die, derer, die nur Lieder auf Deutsch singen, die der Tribute-Bands oder die Kategorie der französischsprachigen Bands.

Unter Specials sind dann die Bands, die irgendwie nirgendwo so richtig dazu passten wie "Rhinwaldsounds", die Mundart im Programm haben, oder die Rockband Sazerac Swingers.

"Letztere ist auch eine der besten Karten des Quartetts. Mit ihr kann man in fast allen Kategorien punkten", gibt Gänshirt einen Insidertipp. So hat die Bands etwa 50 eigene Songs und ein Live-Repertoire von 142 Songs zu bieten und auch die Entfernung zum Rockcafé mit 531 Kilometern ist hoch. Aber eine Schwachstelle gibt es auch hier: "Das jüngste Mitglied wurde 1988 geboren. Da gibt es noch einige Bands, mit denen man das unterbieten kann" erklärt Gänshirt.

Wer das Band-Quartett des Rockcafé Altdorfs will, muss dieses bis zum 30. November unter www.kuschmie.de/quartett vorbestellen. Die Lieferung wird dann bis Weihnachten erfolgen. Es kann sein, dass die Kulturschmiede Südbaden etwas mehr Quartette bestellt und man auch danach noch welche bekommt, sicher ist das aber nicht.

Der Preis von zehn Euro setzt sich aus etwa sechs Euro Druckkosten für das Kartenspiel und zwei Euro Versand zusammen. "Mit dem Preis von zehn Euro wollten wir sichergehen, nicht draufzulegen", erklärt Lukas Gänshirt. Was an Gewinn übrig bleibt, spendet die Kulturschmiede an eine Institution, die Künstler unterstützt. Sie ist auch noch für Vorschläge offen, welche das sein wird. Übrigens: Wer nicht mehr weiß, wie man Quartett spielt: Die Regeln sind im Set erklärt.

  • Bewertung
    1